5 Januar 2022

Kobayashi bleibt auf Grand-Slam-Kurs

Ryoyu Kobayashi gewinnt in Bischofshofen auch das dritte Springen der Vierschanzentournee. Der Japaner erh├Ąlt somit die Chance, sich den Gesamtsieg zum zweiten Mal nach 2019 per Grand Slam zu sichern.

Kobayashi schaffte im Finaldurchgang die Wende. Der 25-J├Ąhrige fing mit einem Flug auf 137,5 m und tollen Haltungsnoten noch Marius Lindvik ab. Der Norweger bleibt erster Verfolger im Gesamtklassement, aber in der Overall-Wertung f├╝hrt der Japaner nun mit umgerechnet 10 m Vorsprung. Am Donnerstag beim abschliessenden Wettkampf steht somit die Frage im Vordergrund, ob Kobayashi als erster Springer in der 70-j├Ąhrigen Geschichte der Tournee ein zweites Mal den Grand Slam schafft, also alle vier Springen gewinnt.

Das Schweizer Trio zeigte m├Ąssige Leistungen. Killian Peier landete nach Fl├╝gen auf 130 und 133 m im 26. Rang. In den zuvor elf Weltcupspringen dieser Saison wies der Waadtl├Ąnder immer mindestens eine Top-16-Klassierung aus. Gregor Deschwanden (129,5/127,5) erhielt f├╝r den 29. Rang noch zwei Weltcupz├Ąhler. Simon Ammann unterlag im ersten Durchgang Markus Eisenbichler. 124 m reichten auch nicht f├╝r einen Lucky-Loser-Platz.

Der dritte Tournee-Wettkampf hatte am Dienstag wegen starken Windes nicht wie geplant in Innsbruck stattfinden k├Ânnen. Er wurde nun in Bischofshofen nachgeholt, wo am Dreik├Ânigstag auch das Tournee-Finale steigt. Die Springer erleben in diesem Winter wegen der Verschiebung des Innsbruck-Springens keine Tournee auf vier verschiedenen Schanzen, daf├╝r kann man von einer Vierwettertournee sprechen: Regen in Oberstdorf, Sonne in Garmisch-Partenkirchen, Wind in Innsbruck und nun Schnee.

Der Ersatz-Wettkampf bot tolle Fl├╝ge, aber auch bittere Momente: Der als Dritter in der Tournee-Wertung nach Bischofshofen gereiste Slowene Lovro Kos st├╝rzte nach einem weiten Sprung im ersten Durchgang. Der Ski stockte im Nassschnee. Kos fiel auf Platz 7 zur├╝ck. W├Ąhrend Kobayashi souver├Ąn seinem n├Ąchsten Triumph entgegen springt, ist beim Polen Kamil Stoch der Faden gerissen. Der dreifache Champion und Titelverteidiger stieg wegen akuter Formschw├Ąche vor dem dritten Wettkampf aus. In der Gesamtwertung liegt er sogar hinter dem T├╝rken Fatih Arda Ipcioglu, der bei der Tournee die ersten Weltcup-Punkte f├╝r sein Land ├╝berhaupt holte.

(text:sda/bild:sda)