16 September 2022

Kirgistan und Tadschikistan melden schwere K├Ąmpfe

Im Streit um den Grenzverlauf zwischen den beiden fr├╝heren Sowjetrepubliken Kirgistan und Tadschikistan in Zentralasien sind heftige Gefechte aufgeflammt.

„Entlang der gesamten kirgisisch-tadschikischen Grenze finden schwere K├Ąmpfe statt“, teilte der kirgisische Grenzschutz am Freitag mit. Das best├Ątigte auch die tadschikische Seite. Beide Staaten warfen sich gegenseitig den Einsatz schwerer Waffen und Beschuss vor. Kirgistan berichtete zudem von mehr als 30 Verletzten in den eigenen Reihen.

Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor mehr als 30 Jahren streiten die beiden L├Ąnder bis heute ├╝ber den Verlauf der rund 1000 Kilometer langen Grenze an Dutzenden Stellen. Immer wieder kommt es zu bewaffneten Auseinandersetzungen. Bereits Mitte der Woche lieferten sich Grenzsch├╝tzer Schusswechsel. Zwei tadschikische Beamte wurden get├Âtet sowie sechs Soldaten und f├╝nf Zivilisten verletzt. Kirgistan berichtete seinerseits von zwei verletzten Soldaten und zwei verletzten Zivilisten.

Auch in anderen Regionen des postsowjetischen Raums eskalierten zuletzt seit Jahren schwelende Konflikte. So griff etwa vor einigen Tagen im S├╝dkaukasus das autorit├Ąr gef├╝hrte Aserbaidschan sein Nachbarland Armenien an. Beobachter bef├╝rchten, dass solche Spannungen zunehmen, weil Russland, das eigentlich in der gesamten Region milit├Ąrisch sehr pr├Ąsent ist, derzeit mit dem Krieg gegen die Ukraine besch├Ąftigt ist.

(text:sda/bild:unsplash)