29 Dezember 2022

Kirchen weltweit beten f├╝r kranken Benedikt XVI.

Nach den Nachrichten zum schlechten Gesundheitszustand von Benedikt XVI. wird in vielen Kirchen und Bist├╝mern weltweit f├╝r den emeritierten Papst gebetet. Der amtierende Papst Franziskus hatte die Gl├Ąubigen dazu in einer kurzen Ansprache bei der Generalaudienz am Mittwoch gebeten, weil Benedikt „sehr krank“ sei. Dem Aufruf folgten hohe Geistliche sowie Pfarreien auf mehreren Kontinenten. Die US-Bischofskonferenz etwa ver├Âffentlichte ein Gebet f├╝r den 95 Jahre alten Benedikt bei Instagram; auch der Vorsitzende der franz├Âsischen Bischofskonferenz ├Ąusserte sich in den sozialen Medien.

Nach Angaben des Heiligen Stuhls verschlechterte sich Benedikts altersbedingter Zustand zuletzt; die Nachrichtenagentur Ansa berichtete von Atemproblemen bei dem 95-J├Ąhrigen seit einigen Tagen. Aus dem Vatikan aber hiess es, die Lage sei „unter Kontrolle“ und Benedikt werde von ├ärzten permanent ├╝berwacht. In ein Krankenhaus aber wolle er dem Vernehmen nach nicht gebracht werden.

Von 2005 bis 2013 war Benedikt Papst, ehe er sich f├╝r einen R├╝ckzug vom Pontifikalamt entschied. Zuvor war der als brillanter Theologe bekannte Deutsche mehr als zwei Jahrzehnte lang Pr├Ąfekt der Glaubenskongregation und damit oberster Glaubensh├╝ter der Katholiken. Viele Kritiker werfen ihm vor, die Kirche durch eine konservative Haltung nicht ausreichend ge├Âffnet zu haben. Ausserdem sorgten die Enth├╝llungen um Missbrauchsskandale – etwa w├Ąhrend der Zeit als Erzbischof in M├╝nchen und Freising – f├╝r einen Schatten ├╝ber seiner Vita.

(text:sda/bild:sda)