15 September 2023

Kirche vermischt laut Kirchenrechtsexperte Moral und Recht

Das kirchliche Strafrecht hat laut Kirchenrechts- und PrĂ€ventionsexperte Stefan Loppacher zu einer Vermischung von Moral und Recht gefĂŒhrt. Mit einer Frau zu schlafen, sei als schlimmer betrachtet worden, als der sexuelle Missbrauch von Buben durch Priester, sagte er.

Die RĂ€son gewisser Bischöfe und Priester sei „natĂŒrlich totaler Schwachsinn“, sagte Loppacher im am Freitag publizierten Interview mit Tamedia. Der Kirchenrechtler leitet das Fachgremium „Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld“ der Schweizer Bischofskonferenz. Zudem ist er PrĂ€ventionsbeauftragter im Bistum Chur.

Sexuelle Handlungen mit Buben seien mit HomosexualitĂ€t begrĂŒndet und im kirchlichen Kontext als moralisch verwerflich eingeordnet worden. Als gravierender sei Sex zwischen Mann und Frau gewertet worden, sagte Loppacher. Das wĂ€re ein „richtiger Zölibatsbruch“. Die Frau werde als weniger rein gesehen. Bis heute prĂ€ge dies die Sexualmoral der Kirche. „Abstruse Moralvorstellungen haben hier einen direkten Einfluss auf die Verharmlosung eines schweren Verbrechens“, sagte Loppacher.

(text:sda/bild:unsplash)