8 MĂ€rz 2022

Keine Verletzten bei Brand von Altersheim in Solothurner Altstadt

In der Solothurner Altstadt sind am Montagabend bei einem Grossbrand drei GebĂ€ude zerstört worden. Das Feuer war in einem Alters – und Pflegeheim ausgebrochen. Verletzt wurde nach Angaben der Kantonspolizei Solothurn niemand.

Über 20 Personen mussten evakuiert werden. Neun von ihnen, darunter zwei Feuerwehrleute, wurden wegen Verdacht auf Rauchgasvergiftung zur Kontrolle ins Spital gebracht. Einige von ihnen hĂ€tten das Spital aber bereits wieder verlassen können, sagte der Sprecher der Kantonspolizei Solothurn, Andreas Mock, auf Anfrage.

Sie wurden zusammen mit den anderen Bewohnerinnen und Bewohner in NotunterkĂŒnfte gebracht. Dort erhielten sie unter anderem Hilfe und UnterstĂŒtzung vom Zivilschutz. Von dort wurden sie noch am Abend in verschiedene Einrichtungen untergebracht.

Die Meldung ĂŒber den Brand war um 19.16 Uhr bei der Alarmzentrale eingegangen. Vom Feuer betroffen waren drei zusammenhĂ€ngende HĂ€user am Altstadtring, in denen Teile des Alters- und Pflegeheimes ThĂŒringenhaus am Riedholzplatz untergebracht sind.

Alle drei GebÀude seien vom Brand zerstört worden, teilte die Kantonspolizei weiter mit. Es sei ein enormer Sachschaden entstanden. Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden. Am spÀten Abend konnte die Feuerwehr den Brand dann unter Kontrolle bringen.

Ein Übergreifen auf die angrenzenden GebĂ€ude habe verhindert werden können. Auch der Riedholzturm am nördlichen Ende der Altstadt sei vom Feuer nicht betroffen. Die ĂŒber 400-jĂ€hrige Liegenschaft ThĂŒringenhaus wird nach eigenen Angaben seit 1872 von der BĂŒrgergemeinde Solothurn betrieben.

Bei dem Grossbrand waren rund 200 Angehörige verschiedener Rettungsorganisationen im Einsatz, so die Feuerwehren Solothurn, Bellach und Zuchwil sowie ein Grossaufgebot an Rettungsdiensten.

Vorsorglich beteiligte sich auch ein Helikopter der Rega am Einsatz sowie mehrere Patrouillen der Kantons- und Stadtpolizei. Auch der Zivilschutz war vor Ort. Die Brandursache ist noch nicht bekannt.

In der Solothurner Altstadt war es bereits am 29. MĂ€rz 2011 zu einem Grossbrand gekommen. Die Flammen beschĂ€digten fĂŒnf Dachstöcke teilweise stark. Es entstand ein Sachschaden von mehreren Millionen Franken. Es gab keine Verletzten. Ein technischer Defekt hatte zum Grossbrand gefĂŒhrt, wie die Brandermittlung spĂ€ter ergab.

Ende November 2018 waren beim Brand in einem Àlteren Wohnung in der NÀhe der Altstadt sieben Personen ums Leben gekommen. Opfer waren vier Erwachsene im Alter zwischen 27 und 33 Jahren, ein Kleinkind sowie zwei Kinder im Schulalter. Ausgelöst worden war der Brand durch eine andere Person im Erdgeschoss, die im Bett geraucht hatte.

(text:sda/bild:unsplash)