16 Februar 2022

Keine Slopestyle-Medaille fĂŒr Ragettli und Co. in Peking

FĂŒr die Schweizer Freestyler setzt es im Slopestyle-Final eine EnttĂ€uschung ab. Andri Ragettli, der Beste der Qualifikation, fliegt ebenso an den Medaillen vorbei wie Fabian Bösch. Kim Gubser muss auf einen Start verzichten.

Viel fehlte nicht zur ersten Olympia-Medaille von Andri Ragettli. Am Ende lag der 23-JĂ€hrige aus Flims 1,85 Punkte hinter dem Schweden Jesper Tjader, der Bronze holte, so dass dem BĂŒndner nur der undankbare 4. Platz blieb.

Ragettli zeigte zwei gute LĂ€ufe, schaffte es aber nicht, sich im Vergleich zur Qualifikation noch einmal zu steigern. Im ersten Run gelang ihm ein Rail-Abschnitt nicht ganz nach Wunsch, im zweiten Lauf, seinem besten, bekundete er beim zweiten Sprung MĂŒhe mit dem Grab, was ihn letztlich die Medaille kostete. Im dritten und letzten Versuch, als er alles riskieren musste, missglĂŒckte Ragettli bereits der erste Sprung, womit der Traum von Edelmetall platzte.

Ragettli verpasste es damit, sein grandioses Comeback mit einer Olympia-Medaille zu krönen. Der BĂŒndner hatte im letzten FrĂŒhjahr an den Weltmeisterschaften in Aspen nach Slopestyle-Gold bei einem Sturz im Big-Air-Final eine schwere Knieverletzung erlitten. Er gewann den Wettlauf mit der Zeit und kehrte Mitte Januar mit einem Sieg in den Weltcup zurĂŒck.

„Es ist ein 4. Platz, da bin ich bin natĂŒrlich enttĂ€uscht. Es wĂ€re komisch, wenn jemand, der so tickt wie ich, einen 4. Platz zelebriert“, sagte Ragettli. Der Weltmeister vergass im Moment der EnttĂ€uschung aber nicht, wo er herkam: „Auf meine Leistung bin ich trotzdem stolz. Indem ich es an die Spiele geschafft habe, habe ich das Unmögliche möglich gemacht.“

Fabian Bösch zeigte einen guten ersten Run, der – Ă€hnlich wie in der Qualifikation – aber relativ tief bewertet wurde und ihm „nur“ 78,05 Punkte einbrachte. Eine Steigerung gelang dem 24-JĂ€hrigen aus Engelberg danach nicht mehr, weil er jeweils bereits in der Rail-Section patzte. „Ich bin stolz auf meine Leistung und enttĂ€uscht ĂŒber die Bewertung. Ich und auch unsere Trainer können sie nicht nachvollziehen“, sagte Bösch. Der Qualifikations-Achte Kim Gubser konnte wegen einer Oberschenkelverletzung nicht zum Final antreten.

Gold sicherte sich der in der Schweiz aufgewachsene Amerikaner Alexander Hall. Nicholas Goepper sorgte mit Silber fĂŒr einen amerikanischen Doppelsieg. Ebenfalls leer ausging der Big-Air-Olympiasieger Birk Ruud aus Norwegen, der sich im letzten Versuch zwischen Ragettli und Bösch auf Rang 5 schob.

(text:sda/bild:unsplash)