24 Dezember 2023

Keine Hinweise auf geplante TerroranschlÀge in der Schweiz

Dem Nachrichtendienst des Bundes (NDB) sind am Sonntag keine Hinweise auf konkrete geplante AnschlÀge in der Schweiz vorgelegen. Die Terrorbedrohung in der Schweiz sei aber nach wie vor erhöht, wie der NDB auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bekanntgab.

Vor dem Hintergrund möglicher AnschlagsplÀne hatten die deutschen Behörden die Sicherheitsmassnahmen rund um den Kölner Dom verstÀrkt. Auch in Wien gelten an Heiligabend verschÀrfte Sicherheitsvorkehrungen.

FĂŒr die Schweiz habe sich die Beurteilung der Terrorbedrohung nicht geĂ€ndert, so der NDB am Sonntag. Die Schweiz gehöre zur westlichen, von Dschihadisten und Dschihadistinnen als islamfeindlich eingestuften Welt und stelle damit aus deren Sicht ein legitimes Ziel fĂŒr TerroranschlĂ€ge dar. Zu konkret betroffenen Kantonen, Regionen oder StĂ€dten in der Schweiz Ă€usserte sich der NDB nicht.

Nach Beurteilung des NDB sind aber andere Staaten exponierter als die Schweiz, insbesondere solche, die sich militĂ€risch an internationalen Koalitionen gegen den „Islamischen Staat“ beteiligen oder von dschihadistisch inspirierten Personen als besonders islamfeindlich wahrgenommen werden.

(text:sda/bild:keystone)