28 November 2021

Kein Super-G und mehrere Corona-FĂ€lle in Lake Louise

In Lake Louise fÀllt auch der Super-G dem Wetter zum Opfer. Und: Wegen positiven Corona-FÀllen steckt der Weltcup-Tross der MÀnner in Kanada fest.

Wetter- und Corona-Kapriolen in Lake Louise: Nach der ersten Abfahrt musste beim Speed-Auftakt der MĂ€nner auch der Super-G wegen zu viel Neuschnee und schlechtem Wetter abgesagt werden. Mehrere positive Corona-FĂ€lle hindern den Weltcup-Tross der MĂ€nner ĂŒberdies an der Weiterreise in die USA.

Zu viel Neuschnee und schlechte Wetterprognosen fĂŒr den weiteren Tagesverlauf verhinderten am Sonntag den ersten Super-G des Olympia-Winters. Somit ging bei der Saison-OuvertĂŒre der Speedfahrer nur eines der drei angesetzten Rennen ĂŒber die BĂŒhne. Am Freitag war bereits die erste von zwei Abfahrten dem winterlichen Wetter zum Opfer gefallen.

Die Abfahrt soll nĂ€chste Woche in Beaver Creek nachgeholt werden, wo nun ab Donnerstag je zwei Super-G und Abfahrten auf dem Programm stehen. Das einzige Training fĂŒr die Abfahrten vom Samstag und Sonntag ist am Mittwoch angesetzt. Ersatzdatum und -ort und fĂŒr den Super-G sind noch offen.

Ob die Rennen in den USA stattfinden können, ist wegen mehreren positiven Corona-FÀllen im Fahrerlager indes offen. Wie FIS-Rennchef Markus Waldner in einem ORF-Interview sagte, gab es bei den obligaten PCR-Tests vor der Weiterreise rund zehn positive FÀlle. Diese betrÀfen vor allem amerikanische Athleten, aber nicht nur. Die betroffenen Personen wurden isoliert.

„Es ist möglich, dass die Rennen in Beaver Creek abgesagt werden“, rĂ€umte Waldner ein. Alle Mitglieder der Fahrer-Blase, die sich am Sonntag von Lake Louise nach Calgary verschob, mĂŒssen sich nun erneut testen lassen. Im besten Fall können sie am Montagmorgen statt wie geplant am Sonntag nach Colorado fliegen. Bis Sonntagabend kanadischer Zeit erhoffte sich Waldner Klarheit.

In der Abfahrt vom Samstag in Lake Louise belegte Beat Feuz den 3. Platz hinter den Österreichern Matthias Mayer und Vincent Kriechmayr. Marco Odermatt realisierte als Vierter sein Bestergebnis in der schnellsten Disziplin. Im Super-G vom Sonntag hĂ€tte der 24-jĂ€hrige Nidwaldner zu den Favoriten auf den Sieg gehört.

Urs KryenbĂŒhl gehört derweil zu den Profiteuren der Wetterkapriolen beim Speed-Auftakt. Der Schwyzer verzichtete auf die Rennen in Kanada, weil er sich wie Teamkollege Ralph Weber nicht impfen lassen will und somit nicht nach Kanada einreisen konnte. In Beaver Creek wird der 27-JĂ€hrige sein Comeback nach dem schweren Sturz im Januar in KitzbĂŒhel geben. Sofern die Rennen in Colorado denn stattfinden können.

(text:sda/bild:beo)