19 April 2022

Kantone bereiten sich mit Hochdruck auf Corona-Herbst vor

Die Konferenz der Kantonsregierungen (KdK) zieht Lehren aus der Corona-Pandemie. Es brauche auf operativer Ebene einen permanenten, departements├╝bergreifenden Krisenstab, in dem auch die Kantone vertreten seien, sagte KdK-Pr├Ąsident Christian Rathgeb.

Die Kantone h├Ątten sich gegen eine dominantere Rolle der KdK ausgesprochen. Sie wollten vielmehr einen fr├╝heren, engeren und vor allem direkten Einbezug durch den Bund, sagte Rathgeb in einem Interview mit der „Neuen Z├╝rcher Zeitung“.

Die Zusammenarbeit zwischen Bund und Kantonen habe sich ├╝ber die Zeit der Pandemie verbessert. Das System sei gest├Ąrkt aus der Krise hervorgegangen. Das R├Ąderwerk sei pr├Ąziser und schneller geworden.

Die Konferenz der Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren arbeite mit Hochdruck an den Vorbereitungen, sollten die Fallzahlen im Herbst wieder steigen. Sie werde bald Empfehlungen abgeben. Wichtig sei, dass die Zeit bis zum Herbst genutzt werde.

So m├╝sse etwa die Bettenplanung ├╝ber eine Region hinausgehen. Die Gesundheitsdirektorenkonferenz habe das erkannt und arbeite auch hier an L├Âsungen. Der Bund und die Kantone wollten und m├╝ssten aus den Fehlern lernen. Vieles sei schon w├Ąhrend der Krise verbessert worden, sagte Rathgeb, der B├╝ndner Regierungsrat ist.

(text:sda/bild:unsplash-symbolbild)