1 Juni 2021

Kanton will Mountainbike-Routen fördern

Die Mountainbike-Routen sollen im Kanton Bern den ĂŒbrigen Velo-Freizeitrouten gleichgestellt werden. Der Kanton soll sie signalisieren und ihren Bau mitfinanzieren. Dies sieht eine Änderung des Strassengesetzes vor, die sich bis 31. August 2021 in der Vernehmlassung befindet.

Das geltende Strassengesetz stammt aus dem Jahr 2008. Zu diesem Zeitpunkt waren Mountainbike-Routen noch kaum ein Thema und wurden deshalb weder im Gesetz noch im kantonalen Sachplan Veloverkehr berĂŒcksichtigt. Die zunehmende Bedeutung des Mountainbikings als Freizeitsport macht heute eine Regelung auf Kantonsebene nötig.

Im Rahmen der aktuellen Revision sollen deshalb die Mountainbike-Routen den ĂŒbrigen Velo-Freizeitrouten gleichgestellt werden. Wichtige Routen werden in den kantonalen Sachplan des Velowegnetzes aufgenommen. Die Routen zu bauen und zu unterhalten, bleibt Aufgabe der Gemeinden. Der Kanton ĂŒbernimmt 40 Prozent der Investitionskosten und signalisiert die wichtigen Routen.

Weiter will der Kanton im Rahmen dieser Revision die Übernahmen von Kantonsstrassen durch die Gemeinden und umgekehrt vereinfachen. Dies weil sich die Bedeutung öffentlicher Strassen fĂŒr den Verkehr im Laufe der Zeit Ă€ndern kann. Zudem will er die Gemeinden bei der Planung ihres Wanderweg- und Veloroutennetzes fachlich stĂ€rker unterstĂŒtzen. In SonderfĂ€llen soll er BeitrĂ€ge an den Unterhalt gewĂ€hren können. Schliesslich sollen die Regionen KantonsbeitrĂ€ge an die Planung ihrer regionaler Mountainbike-Routen erhalten.

Die Gesetzesanpassung ist kostenneutral. Die Mehrkosten von knapp einer Million Franken pro Jahr werden durch den Wegfall von Doppelsubventionen kompensiert.

Die Revision des Strassengesetzes befindet sich bis 31. August in der Vernehmlassung.

(text:pd/bild:unsplash)