31 August 2021

Kanton: Massentests an Schulen werden eingestellt

Ab Anfang September werden an den Schulen im Kanton Bern keine Corona-Massentests mehr durchgef├╝hrt. Stattdessen setzt der Kanton nun auf mobile Testteams, die ein Ausbruchstesten durchf├╝hren und anschliessend regelm├Ąssige Nachtestungen machen.

Die bernische Gesundheitsdirektion begr├╝ndet den Strategiewechsel damit, dass die Wirksamkeit solcher Massentests nur noch bedingt gegeben sei. Als es noch wenige geimpfte Personen gab, seien Massentests durchaus sinnvoll gewesen. ┬źNun treten wir aber in eine neue Phase mit mehr Geimpften ein. Daher stellt der Kanton Bern auf ein schnelles Ausbruchstesten um┬╗, schreibt die Direktion in einer Mitteilung vom Dienstag.

Das neue Konzept zur Eind├Ąmmung von Ausbr├╝chen sieht vor, dass ├╝ber den Kanton verteilt mobile Testteams bereitstehen, um bei einem gemeldeten Covid-19-Ausbruch innert kurzer Zeit vor Ort sein zu k├Ânnen. Das Testen wird dadurch obligatorisch und betrifft s├Ąmtliche Personen eines Betriebes, Heimes, einer Schule oder weitere vom kantons├Ąrztlichen Dienst bezeichnete Personen.

Die Tests erfolgen mittels PCR-Test, ausgenommen sind Geimpfte und Genesene mit Zertifikat. Nach jedem Ausbruchstesten erfolgt mindestens eine Nachtestung mittels gepoolten PCR-Tests. Dadurch wird laut Gesundheitsdirektion gew├Ąhrleistet, dass auch jene Personen, die bei der Durchtestung noch nicht als positiv eingestuft werden konnten, ermittelt werden k├Ânnen.

Sollten bei der Nachtestung erneut positive F├Ąlle identifiziert werden, gehen die betroffenen Leute entweder in ein Testzentrum, um einen Einzel PCR-Test zu machen, oder der Kanton entsendet ein Testteam f├╝r die Nachtestungen aller Personen eines positiven Pools. Die Nachtestungen werden so lange durchgef├╝hrt, wie es der Kantons├Ąrztliche Dienst f├╝r n├Âtig erachtet.

Bereits im Sommer hatte der Kanton Bern angek├╝ndigt, die Massentests an den Schulen nur noch bis drei Wochen nach den Sommerferien durchzuf├╝hren.

(text:sda/bild:unsplash)