5 November 2021

Kanton: Booster-Impfungen ab 15. November

Die Coronasituation im Kanton Bern hat sich wieder verschlechtert. Es stecken sich deutlich mehr Menschen mit dem Coronavirus an: Der 7-Tage-Schnitt ist auf 234 t├Ąglich gemeldete Infektionen angestiegen. Vor einer Woche lag der Wert bei 134. Gleichzeitig ist auch die die Zahl der Covid-Kranken in bernischen Spit├Ąlern leicht gestiegen. 43 Menschen mit einer Covid-Erkrankung lagen am Mittwoch in einem Spital im Kanton Bern, wie aus den neusten Zahlen der Gesundheitsdirektion hervorgeht. Vor einer Woche waren es 32 Personen.

Das wirksamste Mittel aus der Pandemie ist die Impfung. Dazu Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg: ┬źDie Impfbereitschaft im Kanton Bern ist hoch, aber nun braucht es vor Weihnachten noch einen zus├Ątzlichen Effort, damit trotz der steigenden Fallzahlen das Gesundheitssystem nicht ├╝berlastet wird┬╗. Im Kanton Bern sind heute 67,8 Prozent (659 715 Personen) der impfbaren Bev├Âlkerung vollst├Ąndig geimpft, 73,1 Prozent mindestens ein erstes Mal (711 667 Menschen).

Die Anmeldungen zur Booster-Impfung k├Ânnen ab Montag, 8. November 2021, mittags, erfolgen. Die ersten Auffrischungs-Impfungen werden ab dem 15. November durchgef├╝hrt. Zum gleichen Zeitpunkt starten auch die Impfungen in den Alters- und Pflegeheimen.

Zur Booster-Impfung zugelassen sind laut den Empfehlungen der Eidgen├Âssischen Kommission f├╝r Impffragen (EKIF) und des Bundesamts f├╝r Gesundheit (BAG), Personen, die vor mehr als sechs Monaten vollst├Ąndig geimpft wurden und:

  • ├ťber 65 Jahre alt sind
  • Bewohnerinnen und Bewohner und Betreute in Altersheimen, Pflegeheimen sowie Tagesbetreuungseinrichtungen f├╝r Menschen im Alter. Darunter sind auch Bewohnerinnen/Bewohner und Betreute unter 65 Jahre eingeschlossen.
  • In Einzelf├Ąllen auch besonders gef├Ąhrdete Personen mit chronischen Krankheiten mit dem h├Âchsten Risiko, auch wenn sie unter 65 Jahre alt sind. F├╝r diese Gruppe sollte vorg├Ąngig eine Nutzen-Risiko-Abw├Ągung durch den behandelnden Arzt erfolgen.

Die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion (GSI) wird alle berechtigten Personen per SMS informieren, dass sie zu einer Booster-Impfung zugelassen sind. Personen, die sich urspr├╝nglich per Hotline zur Impfung angemeldet hatten, werden per Brief informiert. Eine Terminbuchung ist erst nach dieser Zulassung m├Âglich.

Die Impf-Applikation ┬źVacMe┬╗ wurde f├╝r die Booster-Impfungen erweitert, so dass jede Person ersehen kann, ob sie eine Booster-Impfung erhalten kann. Nach erfolgter Booster-Impfung wird ein neuer Impfnachweis erstellt und das Zertifikat erneuert. Das Zertifikat ist ab dem Zeitpunkt der Auffrischungsimpfung weitere zw├Âlf Monate g├╝ltig.

Allgemeine Informationen und eine Schnell-Abkl├Ąrungen betreffend einer Zulassung zu einer Booster-Impfung finden sich auf www.be.ch/boostercheck .

(text:pd/bild:unsplash)