26 Oktober 2022

Kanton Bern will dem Mountainbike-Boom gerecht werden

Die Bau-, Energie-, Verkehrs- und Raumplanungskommission (BaK) unterst├╝tzt das revidierte Strassengesetz und beantragt dem Grossen Rat die Annahme. Die wichtigste ├änderung besteht darin, dass Mountainbike-Routen neu unter das Strassengesetz fallen und den Velorouten gleichgestellt werden sollen. Damit will die BaK der zunehmenden Popularit├Ąt des Mountainbike-Sports Rechnung tragen. Neu sollen die Gemeinden f├╝r die Realisierung und den Unterhalt der Mountainbike-Routen zust├Ąndig sein, w├Ąhrend der Kanton Teile der erstmaligen Investitionskosten sowie die Signalisierung der Mountainbike-Routen ├╝bernimmt. F├╝r eine erfolgreiche und ressourcenschonende Umsetzung erachtet es die BaK als zentral, dass die verschiedenen Interessen der Beteiligten bei der Planung und Umsetzung fr├╝hzeitig einbezogen werden. Zudem ist dort, wo die Weginfrastruktur durch Wandernde und Mountainbike-Fahrende gemeinsam genutzt wird, Informationsarbeit n├Âtig, damit die Nutzung m├Âglichst konfliktfrei verl├Ąuft. Die Regierung soll zudem abkl├Ąren, welche finanziellen Auswirkungen eine Erh├Âhung der Kantonsbeitr├Ąge bei den Investitionen in Velowege mit mittlerem und hohem Velopotenzial zur Folge h├Ątten.

Eine Minderheit der Kommission begr├╝sst zwar die Stossrichtung der Revision, ist jedoch der Auffassung, dass sich der Kanton auch dann an den Kosten f├╝r den Unterhalt der Velowege mit dem h├Âchsten Potenzial beteiligen soll, wenn diese nicht auf Kantonsstrassen verlaufen. Nur so k├Ânne sichergestellt werden, dass die Qualit├Ąt der wichtigsten Velowege ├╝berall gleich gut ist.

(text:pd/bild:beo)