22 September 2021

Kanton Bern soll stÀrker gegen sexualisierte Gewalt vorgehen

Der Kanton Bern soll stÀrker gegen sexualisierte Gewalt vorgehen. Am Dienstagabend hat im Rathaus eine Podiumsveranstaltung zu diesem Thema stattgefunden.
Im Kanton Bern sind sexuelle Übergriffe ein Problem. Die meisten FĂ€lle von sexualisierter Gewalt ereignen sich zu Hause im gewohnten Umfeld. Daher braucht es im Kanton Bern auch mehr FrauenhĂ€user, sagt die GrĂŒnen-NationalrĂ€tin Regula Rytz gegenĂŒber Radio BeO. Als PrĂ€sidentin der kantonalen Fachkommission fĂŒr Gleichstellungsfragen ist sie da bestens informiert.
Es bestehen schon mehrere FrauenhĂ€user im Kanton, es seien aber zu wenige, erklĂ€rt sie. Weiter fĂŒgt Rytz an, dass es auch fĂŒr die Kinder einen Schutzort braucht.
Immer mehr FĂ€lle von sexualisierter Gewalt geschehen im virtuellen Raum. Das macht es fĂŒr Fachleute nicht einfach.
Seit rund 20 Jahren hat der Kanton Bern ein Modell, welches die Spuren der Tat sichert, ohne das die Betroffenen gleich Anzeige erstatten mĂŒssen. Viele Opfer sind geschockt und verdrĂ€ngen die Tat. Sie haben dann 15 Jahre Zeit, strafrechtlich vorzugehen, bis die Daten gelöscht werden.
Das Modell, welches  “Berner-Modell” heisst, wird gestĂŒtzt von der Polizei, SpitĂ€lern und auch Psychologen.

(text:lv/bild:unsplash)