3 Oktober 2021

Kanton Bern soll BKW-Dividenden f├╝r den Klimaschutz einsetzen

So einig ist man sich in der Berner Politik selten. Grossr├Ątinnen und Grossr├Ąte fast aller grossen Berner Parteien, von SVP und FDP ├╝ber die Mitte und die EVP bis hin zur SP und den Gr├╝nen haben eine Motion eingereicht, die fordert, dass die Dividenden, die der Kanton vom Energiekonzern BKW erh├Ąlt f├╝r Massnahmen zur Umsetzung der Energiestrategie 2050 eingesetzt werden, beispielsweise um den Strombedarf der kantonalen Verwaltung aus eigenen Photovoltaik-Anlagen zu decken und allenfalls erg├Ąnzend von privaten Kleinanlagen im Kanton Bern erneuerbaren Strom zu beziehen, oder um f├╝r die Einspeisung von erneuerbarer Energie durch Private eine f├╝r die Amortisation der Anlagen notwendige, minimale Verg├╝tung zu sichern.

Der Regierugsrat anerkennt zwar das Anliegen, empfiehlt die Motion aber zur Ablehnung. F├╝r SVP-Grossrat und Mit-Motion├Ąr Hansj├Ârg R├╝egsegger ist das unverst├Ąndlich. Der Regierungsrat verstecke sich hinter Paragrafen. Man k├Ânne sich nicht den Klimaschutz auf die Fahne schreiben, aber bei der Umsetzung dann kneifen. Er hofft nun auf die Debatte im Grossen Rat. Dort d├╝rfte die Motion gute Chancen haben, was wiederum den Druck auf die Regierung verst├Ąrkt.

(text:cs/bild:unsplash)