9 August 2021

Arbeitslosigkeit sinkt weiter

Die Zahl der Arbeitslosen im Kanton Bern sank im Juli 2021 um 444 Personen auf 12‘395. Die Arbeitslosenquote blieb unverĂ€ndert bei 2,2 Prozent (Schweiz: unverĂ€ndert 2,8 Prozent). Den stĂ€rksten RĂŒckgang der Arbeitslosigkeit verzeichneten wie im Mai und im Juni das Gast- und Baugewerbe. Auch fast alle ĂŒbrigen Branchen wiesen rĂŒcklĂ€ufige Arbeitslosenzahlen auf. Bereinigt um die jahreszeitlichen Effekte ging die Arbeitslosigkeit zurĂŒck.

Infolge der Lockerungen von Massnahmen zur EindĂ€mmung des Coronavirus Ende Mai und Ende Juni stieg auch im Juli die Personalnachfrage im Gastgewerbe (-168 Personen). Im Baugewerbe ist die Zahl der Arbeitslosen wie in den Vormonaten gesunken (-85 Personen). Auch fast alle ĂŒbrigen Branchen wiesen rĂŒcklĂ€ufige Arbeitslosenzahlen auf.

Bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen zeichnet sich der fĂŒr die Monate Juli und August typische Anstieg noch kaum ab: WĂ€hrend die Zahl der Arbeitslosen bei den Jugendlichen (15- bis 19-JĂ€hrige) leicht anstieg (+36 Personen), sank sie bei den jungen Erwachsenen (20- bis 24-JĂ€hrige) weiter (-69 Personen).

Bereinigt um die saisonalen EinflĂŒsse nahm die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat ab. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote sank von 2,5 auf 2,3 Prozent (Details zur Saisonbereinigung siehe Hinweis).

Die Arbeitslosigkeit nahm in allen Verwaltungskreisen ab. Am stĂ€rksten war der RĂŒckgang der Arbeitslosenquote in den Verwaltungskreisen Obersimmental-Saanen und Interlaken-Oberhasli. Die Spannweite der Arbeitslosenquote in den zehn Verwaltungskreisen geht von 0,7 (Frutigen-Niedersimmental) bis 4,2 Prozent (Biel/Bienne).

Verglichen mit dem Juli 2020 sind 2’097 Personen weniger arbeitslos.

Im Juli trafen 241 Gesuche zur Kurzarbeit ein. Sie betrafen 1’597 BeschĂ€ftigte (Juni 2021: 510 Gesuche, 3’737 BeschĂ€ftigte).

(text:pd/bild:pixabay)