22 Februar 2022

KĂ€mpft die Stadt Thun gegen leere und langweilige Schaufenster?

Die SP-StadtrĂ€tin Alice Kropf stört sich daran, dass in der Stadt Thun die Erdgeschosse und somit hĂ€ufig die Schaufenster nicht wahnsinnig publikumsorientiert seien. Deswegen stellt sie nun dem Gemeinderat einige Fragen. 18 „tote“ Schaufenster seien alleine in der Oberen Hauptgasse zu finden. Also Schaufenster in denen nichts steht oder einzig Werbung hĂ€ngt.

Und das obwohl man so viel aus diesen Schaufenstern herausholen könnte. Wenn die Schaufenster etwas publikumsorientierter und vor allem lebendiger gestaltet seine, wĂŒrde die ganze Stadt Thun automatisch etwas einladender und attraktiver daher kommen, ist Alice Kropf ĂŒberzeugt.

Insgesamt stellte sie dem Gemeinderat vier Fragen. Darin will sie unter anderem wissen, ob der Gemeinderat diese Problematik auch erkannt hat und was erdiesbezĂŒglich im Sinn hat. Weiter konfrontiert sie ihn mit direkten LösungsansĂ€tzen, wie zum Beispiel, dass leere oder langweilige Schaufenster als Plattform fĂŒr regionale Kunstschaffende genutzt werden könnten. Und fragt nach, ob solche Ideen umsetzbar wĂ€ren.

(text:ye/bild:beo)