1 Mai 2024

Jungfreisinnige wollen 1. Mai als Feiertag abschaffen

Die Schweizer Jungfreisinnigen fordern die Abschaffung des 1. Mai als gesetzlichen Feiertag. Der Tag sorge f├╝r Chaos und Sachbesch├Ądigung, sei inhaltlich fehlgeleitet und f├╝hre zu einem Wohlstandsverlust.

Einerseits gebe es aufgrund der immer massiveren Eingriffe in die Wirtschaftsfreiheit durch den Gesetzgeber f├╝r die arbeitende Bev├Âlkerung in unserem Land nichts zu feiern. Andererseits werde durch den gesetzlichen Feiertag in zahlreichen Kantonen Wohlstandsverlust in Kauf genommen, teilten die Jungfreisinnigen am Mittwoch weiter mit.

Es gehe nicht an, dass die Linke auf Kosten der Allgemeinheit ihr politisches Programm bewerbe, welches dar├╝ber hinaus der arbeitenden Bev├Âlkerung einen B├Ąrendienst erweise, wird Jonas L├╝thy, Pr├Ąsident Jungfreisinnige Schweiz, in der Mitteilung zitiert.

In Kantonen wie Z├╝rich, den beiden Basel, Thurgau, Schaffhausen, Neuenburg, Aargau oder auch im Tessin ist der linke Kampftag als offizieller Feiertag anerkannt.

(text:sda/bild:keystone)