27 April 2023

Jungfraumarathon hat an HV auf Herausforderungen hingewiesen

Der 30. Jungfrau-Marathon steht vor der TĂŒr. Nach anspruchsvollen Jahren bleibt das Umfeld auch fĂŒr die JubilĂ€umsausgabe herausfordernd. Welche Punkte dabei im Zentrum stehen, hat VereinsprĂ€sident Helmut Perreten an der HV in der Pfarrschyr Grindelwald aufgezeigt: «Der Wettbewerb zwischen den Laufveranstaltungen wird hĂ€rter. Der Markt der Teilnehmenden schrumpft und das Angebot wird breiter. Gleichzeitig steigen die AnsprĂŒche der Teilnehmenden. Deshalb sind wir gefordert, den Jungfrau-Marathon stetig weiterzuentwickeln und das Produkt zu verbessern.» Weitere Herausforderungen sind die Rekrutierung von neuen OK-Mitgliedern und Volunteers, die Suche nach Sponsoren und damit verbunden auch die Finanzierung des Grossanlasses.

In diesem Umfeld zeigt sich einmalmehr der Wert der Marke «Jungfrau-Marathon». Das hob Helmut Perreten auch in seinem Jahresbericht hervor: «Wir sind sehr glĂŒcklich, dass wir mit dem schönsten Marathon der Welt ein einmaliges Produkt haben. Die Einzigartigkeit der Szenerie am Fuss von Eiger, Mönch und Jungfrau sowie unser ungebremste QualitĂ€tsanspruch mach den Event nach wie vor zu einem Highlight fĂŒr LĂ€uferinnen und LĂ€ufer. Auf den Lorbeeren ausruhen dĂŒrfen wir aber nicht.» Die vergangene Pandemie hat die grossen Schweizer Laufveranstaltungen teilnehmermĂ€ssig um gut zwölf Jahre zurĂŒckgeworfen. Der ausverkaufte Jungfrau-Marathon 2022 blieb von dieser Entwicklung ausgenommen. Der NachfragerĂŒckgang war aber dennoch erkennbar. Waren die 4’000 StartplĂ€tze 2019 noch in 36 Stunden vergeben, dauerte es 2022 rund sechs Monate, bis der Jungfrau-Marathon ausverkauft war.

Zwar gibt es fĂŒr die JubilĂ€ums-Ausgabe 2023 noch StartplĂ€tze, aber es sind schon rund 3’600 Startnummern fĂŒr den Marathon und 600 fĂŒr den JubilĂ€umshalbmarathon vergeben. Und beim erstmals durch das OK Jungfrau-Marathon durchgefĂŒhrten Lauberhorn Run vom 2. April konnte sogar ein Teilnehmerrekord verzeichnet werden.

An der festgelegten Vision, ganzjÀhrig die schönsten Lauferlebnisse anzubieten, hÀlt das OK Jungfrau-Marathon fest. So wird das 2022 lacierte Jungfrau-Harder Run Race am 8. September zum zweiten Mal ausgetragen und bereichert das abwechslungsreiche Freitagsprogramm mit Jungfrau-Minirun, -Minimarathon und -Pararace. Zur VerlÀngerung der Laufsaison stehen im Sommer auch wieder der Jungfrau-Marathon Supporter Run und im Herbst der Jungfrau-Marathon Harder Run auf dem Programm. Inzwischen bietet der Jungfrau-Marathon somit von April bis November diverse Lauferlebnisse in Interlaken und der Jungfrau-Region an.

Dies alles möglich macht auch die grosszĂŒgige UnterstĂŒtzung der Gemeinden, das unterstreicht auch Helmut Perreten: «Diverse Gemeinden unterstĂŒtzen uns jedes Jahr mit BeitrĂ€gen von insgesamt rund 40’000 Franken. Hinzu kommt ein Beitrag des Kantons von 50’000 Franken. Aktuell verhandelt zudem die nationale Politik ĂŒber BeitrĂ€ge an wiederkehrende Grossveranstaltungen mit internationaler Ausstrahlung – wir sind verhalten optimistisch, dass der Jungfrau-Marathon von einer solchen Lösung kĂŒnftig ebenfalls profitieren könnte. Unter BerĂŒcksichtigung der UnterstĂŒtzung von Gemeinden, Kanton, Gönnern und Sponsoren sowie der Leistungen der Organisation und Helfende können wir fĂŒr 2022 jedenfalls eine ausgeglichene Rechnung prĂ€sentieren und dafĂŒr danke ich allen ganz herzlich.»

Zum Abschluss der Hauptversammlung gewĂ€hrte Skicross-Profi Ryan Regez spannende Einblicke zu seinem Werdegang bis zum Olympia-Sieg im Februar 2022 und zum langwierigen Weg zurĂŒck, nachdem er die Saison 22/23 verletzungsbedingt frĂŒhzeitig beenden musste.

(text&bild:pd)