12 November 2023

Jugendsession fordert nationalen Staatsb├╝rgerschaftstag

Die Jugendsession 2023 fordert die Einf├╝hrung eines nationalen Tages der Staatsb├╝rgerschaft. Die 200 Jugendlichen, die sich w├Ąhrend vier Tagen in Bern versammelten, befassten sich mit zahlreichen Anliegen – von der Drogenpr├Ąvention bis hin zu den Gesundheitskosten.

Zum Abschluss der Session am Sonntag ├╝berreichten die Jugendlichen im Alter von 14 bis 21 Jahren aus allen Sprachregionen Nationalratspr├Ąsident Martin Candinas (Mitte/GR) einen Katalog mit Forderungen. Neben einem Rahmenprogramm zur Drogenpr├Ąvention und einer regelm├Ąssigen ├ťberpr├╝fung der Tarife im Gesundheitswesen ist auch jene nach Schaffung eines Fonds f├╝r das ├ťberleben der Alpenregionen.

Diskutiert wurden auch Themen wie Arbeitskr├Ąftemangel, Desinformation und Krankenversicherung, wie die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverb├Ąnde (SAJV) am Sonntag weiter mitteilte.

Der nationale Staatsb├╝rgerschaftstag („Citoyennet├ę-Tag“) soll die demokratische Teilnahme der gesamten Bev├Âlkerung erm├Âglichen, besonders der Jugend und von Menschen mit ausl├Ąndischer Staatsangeh├Ârigkeit.

Am Samstag hatten die Jugendlichen Besuch von Bundesr├Ątin Elisabeth Baume-Schneider erhalten, die sich kritischen Fragen stellte. „In mir steckt noch viel von der jungen Elisabeth“, verriet die Jurassierin, die seit ihrer Schulzeit politisch aktiv ist.

Der Prix Jeunesse, der das jugendpolitische Engagement einer Person oder Organisation w├╝rdigt, ging an Nationalr├Ątin Ursula Schneider Sch├╝ttel (SP/FR), die sich als Mitglied des Beirats der Jugendsession in den vergangenen f├╝nf Jahren immer wieder f├╝r die Anliegen der Jugend eingesetzt habe, schrieb die SAJV.

Baume-Schneider erinnert an „junge Elisabeth“

(text:sda/bild:archiv)