20 Juni 2023

Jugendliche sollen in Thun mehr Mitbestimmen k├Ânnen

Im Fr├╝hling 2022 nahm der Stadtrat das Jugendpostulat zur Einsetzung eines Jugendparlaments an. Auch der Gemeinderat unterst├╝tzt die Idee und kommt dem Wunsch der jungen Thunerinnen und Thuner nach. Mitte Juni 2023 hat er das neue Reglement ├╝ber das Jugendparlament zuhanden des Stadtrates verabschiedet. Es legt die wesentlichen Ziele f├╝r das Jugendparlament fest und regelt die Grundz├╝ge der Organisation, der Rechte und der Pflichten und der Zusammenarbeit mit der Stadt Thun. ┬źWir begr├╝ssen das Engagement der Jugendlichen und wollen ihre politische Beteiligung weiter st├Ąrken. Wir sind ├╝berzeugt, dass wir den jungen Thunerinnen und Thunern mit dem Jugendparlament eine gute Plattform bieten k├Ânnen, um sich Geh├Âr zu verschaffen. Die Einf├╝hrung des Jugendparlaments leistet auch einen wichtigen Beitrag zum Legislatuziel 4 ÔÇ╣Der Dialog mit der Bev├Âlkerung und das Miteinander aller Generationen sind gest├ĄrktÔÇ║┬╗, so Stadtpr├Ąsident Raphael Lanz. Am 6. Juli befindet der Stadtrat ├╝ber die Vorlage.

Jugendliche arbeiteten am Reglement mit

Die Stadt Thun erarbeitete das Reglement in enger Zusammenarbeit mit Dominik Jaggi, Erstunterzeichner, und Ronja Grieder, Zweitunterzeichnerin des Jugendpostulats, dem Dachverband Schweizer Jugendparlamente sowie dem Pr├Ąsidenten des Jugendparlaments des Kantons Bern, Angel Okaside, und der ehemaligen Vizepr├Ąsidentin, Darleen Pfister. Ziel war eine massgeschneiderte L├Âsung f├╝r Thun: Das Jugendparlament (JuPa) soll m├Âglichst frei sein in der Organisation. Gleichzeitig sollen der Bestand des JuPa und die Zusammenarbeit mit der Stadt Thun langfristig gesichert werden.

Wesentliche Inhalte des Reglements

Das Reglement sieht vor, dass das Jugendparlament als Verein organisiert ist. Mitglied werden k├Ânnen Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 25 Jahren, die einen engen Bezug zur Stadt Thun haben. Weder das Schweizer B├╝rgerrecht noch Wohnsitz in der Stadt Thun sind erforderlich. Das JuPa kann st├Ądtischen Verwaltungsstellen oder dem Gemeinderat Fragen stellen, Gemeinderatsmitglieder oder Mitarbeitende der Stadtverwaltung zu Sitzungen einladen und an ├Âffentlichen Mitwirkungen, Partizipationsprozessen usw. teilnehmen. Zudem kann es eigene Projekte umsetzen. Begleitet und unterst├╝tzt wird das Jugendparlament durch den Bereich Offene Kinder- und Jugendarbeit der Stadt Thun. Weiter hat es die M├Âglichkeit, einen Beirat einzusetzen, in dem insbesondere die stadtr├Ątlichen Fraktionen vertreten sind. Die Stadt Thun finanziert das Jugendparlament mit maximal 10’000 Franken pro Jahr.

Anpassungen aufgrund des Vernehmlassungsverfahrens

Das Vernehmlassungsverfahren zum Reglementsentwurf stiess auf grosses Interesse. Insgesamt gingen elf Stellungnahmen von Parteien und Jugendorganisationen ein. Aufgrund der R├╝ckmeldungen hat die Stadt das Reglement leicht angepasst:┬á┬áSo hat das Jugendparlament das Recht, zu Stadtratsgesch├Ąften eine Stellungnahme einzureichen. Diese wird an der Stadtratssitzung aufgelegt.

Gr├╝ndungsversammlung am 15. September 2023

Parallel zu den Arbeiten am Reglement haben die Jugendlichen bereits damit begonnen, die Gr├╝ndungsversammlung des Jugendparlaments vorzubereiten, die am Tag der Demokratie (15. September 2023) stattfinden soll. Es gilt, Statuten zu erarbeiten, Mitglieder zu suchen, ein Logo zu entwerfen, eine Website zu gestalten usw. Auch bei diesen Schritten k├Ânnen die Jugendlichen auf die Unterst├╝tzung der Stadtverwaltung, des Dachverbands Jugendparlamente Schweiz und von Mitgliedern des kantonalen Jugendparlaments z├Ąhlen.

(text:pd/bild:pg)