10 Mai 2021

Japans Regierungschef hält an den Olympischen Spielen fest

Der politisch zunehmend unter Druck stehende japanische Regierungschef Yoshihide Suga will die Olympischen Spiele in Tokio trotz scharfer Kritik durchziehen.

„Wir werden unser Bestes tun, um das Leben und die Gesundheit der Menschen zu schĂĽtzen und ein sicheres Sportfest zu realisieren“, sagte Suga am Montag im Parlament. Er reagierte damit auf Forderungen der Opposition, die Sommerspiele nochmals zu verschieben oder gleich ganz abzusagen. Es sei nicht miteinander vereinbar, das Leben der Menschen schĂĽtzen zu wollen und zugleich Olympische Spiele zu veranstalten, sagte Yukio Edano von der Konstitutionell-Demokratischen Partei. Eine Entscheid könne nicht länger aufgeschoben werden.

Regierungschef Suga steht wegen seines Umgangs mit der Corona-Krise, Bestechungsskandalen und seinem Festhalten an den Olympischen Spielen innenpolitisch zunehmend unter Druck. Vergangene Woche sah er sich gezwungen, den Corona-Notstand für die Olympia-Stadt Tokio weniger als drei Monate vor Beginn der Sommerspiele abermals zu verlängern, bis 31. Mai.

Eine an IOC-Präsident Thomas Bach und Suga gerichtete Online-Petition zur Absage der Olympischen Spiele wurde bis zum Montag bereits von mehr als 315’000 Menschen unterzeichnet. In zwei am Wochenende publizierten Umfragen sprach sich eine Mehrheit der Japaner fĂĽr eine Absage aus.

(text:sda/bild:unsplash)