17 Dezember 2021

Jahresverlust f├╝r die Sportbahnen Axalp

Die Sportbahnen Axalp Windegg AG muss f├╝r das Gesch├Ąftsjahr 2020/21 einen Jahresverlust von 138’835 Franken hinnehmen. Grund daf├╝r sind etwa Mehrausgaben aufgrund der Coronapandemie, die Absage des Fliegerschiessens 2020 oder das vielleicht einige G├Ąste aufgrund der Pandemiesituation auf das Skifahren verzichtete. Anhand der Gesch├Ąftszahlen k├Ânne man nicht zufrieden sein, sagt Verwaltungsratspr├Ąsident Christian Hulliger gegen├╝ber Radio BeO, aber wenn man nur den Cashflow betrachtet, sei es an und f├╝r sich nicht ganz so tragisch, angesichts der ├Ąusseren Umst├Ąnde. Unter dem Strich sei das Jahr aber zufriedenstellend, man habe immer Skifahren k├Ânnen und habe gute Verh├Ąltnisse gehabt.

F├╝r das Gesch├Ąftsjahr 2021/22 budgetiert die Sportbahnen Axalp Windegg AG eine schwarze Null. Momentan h├Ątten sie den besten Saisonkarten-Vorverkauf ├╝berhaupt, sagt Hulliger, darum sei er auch zuversichtlich diese schwarze Null zu erreichen. Geld verdienen, das bleibe aber eine Herausforderung. Er hoff daher auf viele G├Ąste, damit das Skigebiet auch mittelfristig erhalten bleiben kann. Das Skigebiet ob Brienz sei besonders f├╝r Familien attracktiv, oder auch f├╝r ├Ąltere Menschen, die allenfalls nicht einen ganzen Tag auf der Piste verbringen wollen. Daher passe dieses Skigebiet auch hervorragend in die Region, ist Christian Hulliger ├╝berzeugt.

(text:cs/bild:beo)