11 April 2023

Italiens Regierung beschliesst Ausnahmezustand wegen Migration

Die italienische Regierung hat wegen der zuletzt hohen Migrationszahlen ├╝ber die Mittelmeerroute landesweit einen Ausnahmezustand beschlossen. Dieser gelte f├╝r sechs Monate und solle den besonders betroffenen Regionen im S├╝den zun├Ąchst f├╝nf Millionen Euro zur Verf├╝gung stellen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag. Der Amtssitz von Ministerpr├Ąsidentin Giorgia Meloni (im Bild) best├Ątigte die Berichte auf Nachfrage. Mit dem Ausnahmezustand sollen demnach einfacher neue Aufnahmezentren f├╝r Fl├╝chtlinge errichtet werden k├Ânnen.

In Italien wird seit geraumer Zeit ├╝ber die Ankunft Tausender Migranten diskutiert. Das Innenministerium in Rom z├Ąhlte in diesem Jahr bereits mehr als 31 000 Menschen, die auf Booten Italien erreichten – im gleichen Vorjahreszeitraum waren es rund 7900.

Etliche Menschen versuchen immer wieder mit oft seeuntauglichen Booten aus Tunesien und Libyen ├╝ber das Mittelmeer die italienischen Inseln Lampedusa und Sizilien sowie das italienische Festland oder Malta zu erreichen. Bei den hochgef├Ąhrlichen ├ťberfahrten kommt es mitunter zu verheerenden Bootsungl├╝cken, wie etwa Ende Februar vor der K├╝ste Kalabriens mit mindestens 90 Toten.

(text:sda/bild:sda)