13 Mai 2024

Israel gedenkt seiner get├Âteten Soldaten

Der israelische Staatspr├Ąsident Isaac Herzog hat am allj├Ąhrlichen Gedenktag f├╝r die get├Âteten Soldaten und Terroropfer des Landes den Selbstbehauptungswillen Israels unterstrichen. „Ich erinnere uns und die gesamte Welt daran: Wir wollten niemals diesen schrecklichen Krieg. Nicht diesen und nicht seine Vorg├Ąnger“, sagte er am Sonntagabend auf der zentralen Feier an der Klagemauer in Jerusalem. „Aber so lange unsere Feinde uns zerst├Âren wollen, werden wir das Schwert nicht niederlegen.“ Der Gaza-Krieg zwischen Israels Armee und pal├Ąstinensischen Extremisten geht derweil weiter, im Norden und S├╝den des Gazastreifens gab es weitere K├Ąmpfe. Die geplante Grossoffensive Israels in der Stadt Rafah will die US-Regierung zwar nicht unterst├╝tzen, davon abgesehen sicherte sie dem Verb├╝ndeten aber erneut ihren R├╝ckhalt zu.

Mit einer Schweigeminute nach Sirenengeheul wurde zu Beginn der Gedenkzeremonie am Sonntag der Toten der Kriege gedacht. Pr├Ąsident Herzog trug einen eingerissenen Hemdkragen – zerrissene Kleidung ist ein j├╝disches Symbol der Trauer. Der israelische Generalstabschef Herzi Halevi sagte in seiner Rede, als Kommandeur der Armee in Kriegszeiten trage er die Verantwortung „f├╝r das Versagen, unsere Zivilisten am 7. Oktober zu verteidigen. Ich trage das Gewicht jeden Tag auf meinen Schultern und in meinem Herzen.“ An die Adresse der Familienangeh├Ârigen gerichtet sagte er: „Ich bin der Kommandeur, der Ihre S├Âhne und T├Âchter in den Kampf geschickt hat, aus dem sie nicht zur├╝ckgekehrt sind, und auf die Posten, auf denen sie als Geiseln genommen wurden.“

(text:sda/bild:keystone)