11 MĂ€rz 2023

In Yverdon entdeckte Leichen weisen Schusswunden auf

Ein “Familiendrama” steht fĂŒr die Polizei als Ursache fĂŒr den Brand in Yverdon VD vom Donnerstag mit fĂŒnf Todesopfern im Vordergrund. Die aufgefundenen Leichen hĂ€tten Schusswunden aufgewiesen, beim Vater sei eine Waffe gefunden worden.

Die gerichtsmedizinische Untersuchung habe ergeben, dass auf jeder Leiche Schusswunden zu finden gewesen seien, die zum Tod gefĂŒhrt haben könnten, heisst es in einer Mitteilung der WaadtlĂ€nder Untersuchungsbehörden vom Samstag. In der NĂ€he des Vaters sei eine Waffe aufgefunden worden.

Demnach dĂŒrfte der Mann die vier anderen Mitglieder seiner Familie getötet und sich anschliessend selber umgebracht haben. Die genaue Brandursache stand zunĂ€chst nicht fest. In verschiedenen Zimmern des Hauses sei jedoch eine grosse Menge Brandbeschleuniger, vermutlich Benzin, entdeckt worden, heisst es weiter. Dies erklĂ€re auch das grosse Schadenausmass am GebĂ€ude.

Die Möglichkeit eines DritttÀters scheine zum jetzigen Zeitpunkt der Ermittlungen ausgeschlossen. Die Ermittlungen der Spezialisten werden unter der Leitung der Staatsanwaltschaft fortgesetzt, wie es weiter heisst.

Die fĂŒnf Opfer seien inzwischen formell identifiziert worden. Es handle sich um drei MĂ€dchen im Alter von fĂŒnf, neun und 13 Jahren, sowie deren 40-jĂ€hrige Mutter und den 45-jĂ€hrigen Vater.

Dem Brand in dem Wohnhaus war am frĂŒhen Donnerstagmorgen um 06.40 Uhr eine Explosion vorausgegangen. Eine Nachbarin sprach von einer starken und lauten Explosion, wegen der sie aufgewacht sei. Sie will auch Schreie gehört haben.

Das von der fĂŒnfköpfigen Familie bewohnte Haus wurde durch das Feuer vollstĂ€ndig zerstört. Noch am Donnerstag wurden vier Leichen in der Brandruine entdeckt. Die Leiche eines zunĂ€chst vermissten Kindes wurde am Freitag gefunden. Vermutlich konnte seine Leiche nicht sofort geborgen werden, weil das Haus einsturzgefĂ€hrdet war.

Das Drama löste in der Stadt grosse Betroffenheit aus. Die Stadtbehörden reagierten mit “Betroffenheit und Trauer” auf den Brand. Diese tragische Ereignis habe mehrere Opfer gefordert, darunter Kinder, die in Yverdon zur Schule gegangen seien, hiess es in einer Mitteilung der Stadt vom Freitag.

(text:sda/bild:pixabay-symbolbild)