8 August 2022

Im Berner Oberland wird mit Werbung um Pflegepersonal gebuhlt

Die SpitĂ€ler fmi AG wirbt mit Plakaten und Spots in der Region fĂŒr Personal. Denn mit dem FachkrĂ€ftemangel wird es im Gesundheitswesen immer anspruchsvoller, neue Mitarbeitende zu gewinnen. Die OberlĂ€nder Spitalgruppe macht mit einer regionalen Kampagne auf die attraktiven Zu-, Wieder- und Quereinstiegsmöglichkeiten in die Pflege aufmerksam. Damit will sie auch Personen ausserhalb der Branche ansprechen.

Der FachkrĂ€ftemangel ist lĂ€ngst im Berner Oberland angekommen. Im Gesundheitswesen wird es immer anspruchsvoller, offene Stellen zu besetzen, insbesondere in der Pflege. Denn hier werden in der Schweiz seit Jahren zu wenig NachwuchskrĂ€fte ausgebildet. Die Pandemie hat die Situation noch verschĂ€rft. Das bekommt auch die SpitĂ€ler fmi AG zu spĂŒren und lanciert deshalb eine Personalkampagne in ihrem Versorgungsgebiet.

«Es gibt kaum eine Arbeit, die so sinnstiftend und befriedigend ist wie ein Beruf im Gesundheitswesen», ist Dr. med. Daniela Wiest, CEO der SpitĂ€ler fmi AG, ĂŒberzeugt. Gerade eine TĂ€tigkeit in der Pflege beinhalte einen spannenden Mix aus menschlichen Kontakten, medizinischem Fachwissen sowie Teamwork und biete attraktive Entwicklungsmöglichkeiten. «Leider bekommen wir auch in unseren Betrieben zu spĂŒren, dass seit mindestens 15 Jahren zu wenig FachkrĂ€fte ausgebildet werden», sagt Daniela Wiest. So sind aktuell bei der fmi 20 Stellen in der Pflege offen. Deshalb richtet sich das Unternehmen mit ihrer Personalkampagne nebst ausgebildeten Fachpersonen bewusst auch an Personen aus der Region, die bisher keine Erfahrung im Gesundheitswesen haben, aber gerne zusteigen oder nach einem lĂ€ngeren Unterbruch wiedereinsteigen möchten.

Die Betriebe der OberlÀnder Spitalgruppe zeichnen sich nebst vielen interessanten TÀtigkeitsbereichen durch eine familiÀre Unternehmenskultur aus. Auf dieser baut auch die Kampagne auf: Vier Fachpersonen aus der Akut- und Langzeitpflege heissen neue Kolleginnen und Kollegen willkommen. Die vier Motive werden auf Plakaten in Interlaken, Spiez und Frutigen, auf den Bildschirmen der Busse im Einzugsgebiet sowie in den sozialen KanÀlen der Berner OberlÀnder Spitalgruppe zu finden sein.

Die SpitĂ€ler fmi AG beschĂ€ftigt mehr als 1‘600 Mitarbeitende und bietet rund 145 AusbildungsplĂ€tze in verschiedensten Bereichen an. Damit ist sie fĂŒr die Region eine wichtige Arbeitgeberin. Sie bietet ihren Mitarbeitenden attraktive Anstellungsbedingungen. Dazu gehört zum Beispiel, das Pensum individuell gestalten zu können sowie interessante Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Das Unternehmen setzt sich seit Jahren fĂŒr gute Arbeitsbedingungen ein, gerade in der Pflege. DafĂŒr geht sie auch neue und innovative Wege, beispielsweise mit digitalen Hilfsmitteln wie dem elektronischen Medikamentenschrank. Damit will sie erreichen, dass die von ihr beschĂ€ftigten Fachpersonen auch langfristig im Pflegeberuf tĂ€tig bleiben.

(text/bild:pd)