9 Dezember 2023

Hunderte fordern in Bern einen Waffenstillstand im Nahostkonflikt

Auf der Sch├╝tzenmatte in Bern haben am sp├Ąten Samstagnachmittag mehrere Hundert Personen einen Waffenstillstand und den Stopp der Gewalt im Krieg zwischen Israel und der Hamas gefordert. Im Mittelpunkt stand der Frieden, ohne Partei f├╝r die eine oder die andere Seite zu ergreifen.

Die Teilnehmenden folgten einem Aufruf der Gruppe Schweiz ohne Armee (Gsoa) und der J├╝dischen Stimme f├╝r Demokratie und Gerechtigkeit in Israel/Pal├Ąstina (Jvjp). Die Kundgebung begann bei Einbruch der Dunkelheit und bei leichtem Regen. Viele trugen eine Friedensfahne oder hielten eine Kerze, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtete.

Die Teilnehmenden forderten die Freilassung der in Gaza verbleibenden Geiseln und der in Israel „willk├╝rlich inhaftierten“ pal├Ąstinensischen Gefangenen. Weiter verlangten sie die Durchsetzung der Menschenrechte und des V├Âlkerrechts sowie die Gew├Ąhrung humanit├Ąrer Hilfe und ein Ende der Blockade.

An der Kundgebung hielten Personen der organisierenden Vereine sowie auch Altbundesr├Ątin Ruth Dreifuss (SP) Reden. Sie sei fassungslos und entsetzt ├╝ber die Vorkommnisse, sagte Dreifuss. Es brauche den Willen das internationale Recht, die Menschenrechte und die Genfer Konventionen einzuhalten. Weiter forderte Dreifuss Kriegsverbrechen vor ein Gericht zu bringen.

Im Vorfeld der Kundgebung teilten die Veranstaltenden mit, dass nur Friedensfahnen toleriert w├╝rden. Auch eigene Plakate seien nicht erlaubt, schrieben die Gsoa und die Jvjp. Diese Bedingungen wurden eingehalten. Die Kundgebung verlief friedlich.

(text:sda/symbolbild:unsplash)