17 Februar 2024

Hunderte Festnahmen bei Gedenken fĂŒr Nawalny

Nach dem Tod des Kremlgegners Alexej Nawalny in einem Straflager im Norden Russlands sind die russischen Sicherheitsbehörden massiv gegen Teilnehmer zahlreicher Gedenkkundgebungen vorgegangen. Nach Berichten von Menschenrechtlern gab es landesweit Hunderte von Festnahmen. Das Internetportal ovd.info schrieb am Samstagnachmittag, dass mindestens 359 AnhÀnger Nawalnys in 32 StÀdten festgenommen worden seien, darunter auch in Moskau und St. Petersburg. Das Portal listete zugleich auch die Namen der Festgenommenen auf.

Vielerorts wurden trotz RĂ€umungsaktionen und Festnahmen weiter frische Blumen niedergelegt, Kerzen angezĂŒndet und Bilder zur Erinnerung an Nawalny aufgestellt. Auch im Ausland gab es zahlreiche Kundgebungen zum Gedenken an den Kremlgegner, meist vor diplomatischen Vertretungen Russlands.

„Wie gross doch selbst die Angst des Machtapparates vor einem Toten ist, wenn sogar das Ablegen von Blumen zu seinem Andenken als Verbrechen angesehen wird“, schrieb der russische FriedensnobelpreistrĂ€ger und GrĂŒnder der kremlkritischen Zeitung „Nowaja Gaseta“, Dmitri Muratow, am Samstag im Nachrichtenkanal Telegram.

Kremlgegner Nawalny war nach Angaben der Justiz unter noch ungeklÀrten UmstÀnden im Straflager in Charp im Norden Russlands gestorben. Der Tod des 47-JÀhrigen soll demnach am Freitag um 14.17 Uhr Ortszeit (10.17 Uhr MEZ) eingetreten sein, wie seine Sprecherin Kira Jarmysch berichtete.

Nawalny hatte 2020 nur knapp einen Giftanschlag ĂŒberlebt, sich anschliessend in Deutschland erholt und wurde 2021 nach seiner RĂŒckkehr nach Russland inhaftiert. In mehreren Schauprozessen wurde er zu jahrelanger Lagerhaft verurteilt.

(text:sda/bild:keystone)