1 Februar 2021

Homeoffice-Pflicht wird vielenorts umgesetzt

Die Homeoffice-Pflicht, die in der Schweiz wegen der zweiten Coronawelle gilt, wird von vielen Unternehmen befolgt. So arbeiteten im Januar im Industriesektor 45 Prozent der Besch├Ąftigten von zuhause aus, im Dienstleistungssektor waren es fast zwei Drittel.

Dies ergab eine Umfrage bei rund 250 Unternehmen im Rahmen der monatlichen Konjunkturbefragung PMI, die von der Credit Suisse und dem Branchenverband Procure.ch Ende Januar durchgef├╝hrt und am Montag ver├Âffentlicht wurde.

Gegen├╝ber dem Vormonat Dezember ist der Homeoffice-Anteil somit deutlich gestiegen. Im Dezember hatte er im Industriesektor bei 33 Prozent und im Dienstleistungssektor bei 43 gelegen.

Die Anteile liegen nun auch deutlich ├╝ber den Werten der ersten Coronawelle. Damals hatten im Industriebereich 37 Prozent der Besch├Ąftigten von Zuhause aus gearbeitet, im Dienstleistungsbereich war es rund die H├Ąlfte gewesen.

In der Schweiz gilt seit dem 18. Januar eine Homeoffice-Pflicht. Die Arbeitgeber sind verpflichtet, Homeoffice ├╝berall dort anzuordnen, wo dies aufgrund der Art der Aktivit├Ąt m├Âglich und mit verh├Ąltnism├Ąssigem Aufwand umsetzbar ist. Der Arbeitgeber schuldet den Arbeitnehmenden keine Auslagenentsch├Ądigung etwa f├╝r Strom- oder Mietkosten.