18 Oktober 2022

Holcim-Tochter bezahlt in USA 778 Millionen wegen Syrien-Vergehen

Die franz├Âsische Tochter Lafarge des Baustoffkonzerns Holcim muss f├╝r fr├╝here in Syrien begangene Vergehen tief in die Tasche greifen. In den USA hat sich Lafarge auf einen teuren Vergleich geeinigt. Noch ausstehend ist das Verdikt in Frankreich.

Lafarge habe sich mit dem US-Justizdepartement (DoJ) im Vergleichsverfahren zu den umstrittenen Syrien-Gesch├Ąften der Jahre 2013 und 2014 auf eine Geldstrafe in H├Âhe von 777,78 Millionen US-Dollar geeinigt, teilte Holcim am Dienstagnachmittag mit. Lafarge war im Jahr 2015 im Rahmen einer Fusion im Holcim-Konzern aufgegangen.

Im Rechtsfall geht es um Vergehen, die Lafarge und die seit l├Ąngerem aufgel├Âste syrische Tochter Lafarge Cement Syria (LCS) in Syrien begangen haben. Sie h├Ątten sich in einem Fall der Abrede zur materiellen Unterst├╝tzung von als terroristisch eingestuften Organisationen schuldig bekannt, hiess es.

(text:sda/bild:sda)