27 November 2023

Hoffen auf VerlÀngerung der Gaza-Feuerpause

Im Gaza-Krieg deutet sich nach der Freilassung Dutzender Geiseln aus der Gewalt der Terrororganisation Hamas eine VerlÀngerung der bis Dienstagmorgen befristeten Feuerpause an. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu signalisierte am Sonntagabend grundsÀtzlich Bereitschaft dazu. Und auch die Hamas strebt nach eigener Darstellung eine VerlÀngerung an, um im Austausch gegen Geiseln mehr palÀstinensische HÀftlinge aus Israel zu bekommen.

US-PrĂ€sident Joe Biden hofft derweil, dass die zunĂ€chst fĂŒr vier Tage vereinbarte Feuerpause verlĂ€ngert wird, „damit wir weiterhin mehr Geiseln befreien und mehr humanitĂ€re Hilfe fĂŒr die BedĂŒrftigen in Gaza leisten können“. DafĂŒr werde er weiter mit Katar, Ägypten und Israel zusammenarbeiten, sagte Biden am Sonntag. Ähnlich Ă€usserte sich Frankreichs Aussenministerin Catherine Colonna. Es wĂ€re „gut, hilfreich und notwendig“, die Waffenruhe zu verlĂ€ngern, bis alle Geiseln frei seien, sagte Colonna am Sonntag dem Sender „BFM TV“, wie andere französische Medien in der Nacht zum Montag berichteten.

Seit Freitag kamen bisher 58 Geiseln frei, darunter acht deutsche DoppelstaatsbĂŒrger. Im Gegenzug wurde am Sonntag erneut eine Gruppe von 39 palĂ€stinensischen HĂ€ftlingen aus israelischen GefĂ€ngnissen freigelassen, wie die israelische GefĂ€ngnisbehörde am Abend mitteilte. PalĂ€stinensischen Berichten zufolge handelte es sich um 39 mĂ€nnliche Jugendliche unter 19 Jahren. Damit wurden seit Freitag bisher insgesamt 177 palĂ€stinensische HĂ€ftlinge freigelassen.

(text:sda/bild:keystone)