7 November 2022

Hitziger Wahlkampf in den USA geht zu Ende – Trump sorgt f├╝r Showdown

Zwei Tage vor den Zwischenwahlen in den USA hat Pr├Ąsident Joe Biden noch einmal die Wichtigkeit der anstehenden Abstimmungen betont. „Die Demokratie steht buchst├Ąblich auf dem Stimmzettel“, sagte Biden bei einer Wahlkampfveranstaltung im Bundesstaat New York am Sonntagabend (Ortszeit). Zum Abschluss einer mehrt├Ągigen Wahlkampftour durch mehrere Bundesstaaten warb er in New York f├╝r die demokratische Gouverneurin Kathy Hochul, die sich in einem ├╝berraschend engen Rennen gegen den Republikaner Lee Zeldin durchsetzen will.

Biden warnte in seiner Rede einmal mehr vor den Kandidatinnen und Kandidaten der republikanischen Partei, die Anerkennung von Wahlergebnissen offen in Frage stellten – oder gar leugneten. „Ich scherze nicht mit diesen Wahlleugnern. F├╝r sie gibt es nur zwei m├Âgliche Wahlergebnisse: Entweder sie gewinnen oder sie wurden betrogen“, sagte er. Es gebe „zwei grundlegend unterschiedlichen Visionen von Amerika“, sagte Biden. Dar├╝ber m├╝ssten die W├Ąhlerinnen und W├Ąhler am Dienstag entscheiden.

Am 8. November stimmen die Amerikanerinnen und Amerikaner ├╝ber die Mehrheitsverh├Ąltnisse im US-Kongress sowie ├╝ber zahlreiche Gouverneurs- und andere Posten ab. Den Demokraten droht der Verlust ihrer Mehrheit im US-Kongress. Sollte das tats├Ąchlich passieren, d├╝rften die Republikaner Bidens Politik in den kommenden zwei Jahren weitgehend blockieren.

Im US-Bundesstaat Florida kam es unterdessen zu einer Art Showdown zwischen potenziellen Kandidaten der Republikaner f├╝r die Pr├Ąsidentenwahl 2024. Ex-Pr├Ąsident Donald Trump, der am Dienstag genau wie US-Pr├Ąsident Biden nicht selbst auf dem Stimmzettel steht, nutze die Gunst der Stunde, um energisch f├╝r die Republikaner zu werben – und f├╝r sich selbst.

W├Ąhrend einer Wahlkampfveranstaltung am Sonntagabend (Ortszeit) in Miami wiederholte der 76-J├Ąhrige unter dem Jubel seiner Anh├Ąnger die M├Ąr von der gestohlenen Wahl 2020, warnte einmal mehr vor der Gefahr, die von der „radikalen Linken“ ausgehe, und kokettierte erneut mit seiner Kandidatur bei der Pr├Ąsidentenwahl 2024.

(text:sda/bild:sda)