6 September 2023

Haie greifen aufblasbaren Katamaran im Korallenmeer vor Australien an

Im Korallenmeer vor der australischen Ostk├╝ste ist ein aufblasbar Katamaran durch mehrere Hai-Attacken in Seenot geraten. Die drei M├Ąnner an Bord, zwei Russen und ein Franzose, seien von der S├╝dseeinsel Vanuatu unterwegs nach Cairns im tropischen Norden von Australien gewesen, berichtete die australische Nachrichtenagentur AAP am Mittwoch. Mitten im Korallenmeer, einem Nebenmeer des Pazifiks, wurde das neun Meter lange Boot pl├Âtzlich von den Raubfischen angegriffen, die beide R├╝mpfe schwer besch├Ądigten.

Als die „Tion“ etwa 835 Kilometer s├╝d├Âstlich von Cairns zu kentern drohte, setzen die M├Ąnner einen Notruf an die Australische Seesicherheitsbeh├Ârde (AMSA) ab. Diese informierte ein Frachtschiff, das gerade in der N├Ąhe des Katamarans unterwegs war und entsandte ein Flugzeug. Die Besatzung des Schiffs „Dugong Ace“ holte die Segler schliesslich an Bord und teilte mit, es gehe allen gut. Am Donnerstag sollen die Geretteten in Brisbane eintreffen.

Aufblasbare Mini-Katamarane mit wenigen Metern L├Ąnge seien bei Seglern beliebt, zitierte der australische Sender ABC den Bootsh├Ąndler Tim Rice. Meist w├╝rden sie auf Seen sowie f├╝r k├╝rzere T├Ârns zwischen Inseln eingesetzt. Von einem neun Meter langen aufblasbaren Katamaran, der zum ├ťberqueren eines Ozeans benutzt wurde, habe er aber zuvor noch nie geh├Ârt, sagte der Experte. „Etwas dieser Gr├Âsse hat wahrscheinlich mehrere Kammern. Wenn also ein Hai eine davon durchbohrt, ist so ein Boot noch immer schwimmf├Ąhig“, betonte Rice. Das habe den Insassen wohl das Leben gerettet. Warum die Haie das Boot attackierten, war zun├Ąchst unklar.

(text:sda/bild:pixabay)