24 November 2023

HĂ€ndler mit positivem Start in den Black Friday

Der Tag aller SchnÀppchentage lÀuft seit (heute) Freitag um Mitternacht. Die HÀndler sind mit den VerkÀufen am Black Friday bisher zufrieden.

Der Tag sei „gut angelaufen“, hiess es etwa bei der Import ParfĂŒmerie. Man stelle sowohl online wie auch in den Filialen „eine starke Nachfrage“ fest, schrieb das Unternehmen auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Anklang fĂ€nden verschiedenste Produkte wie etwa DĂŒfte oder auch Make-up.

Ähnlich klang es beim ebenfalls im Bereich Kosmetik tĂ€tigen „The Body Shop“. Die VerkĂ€ufe befĂ€nden sich auf einem Ă€hnlichen Niveau wie im Vorjahr, man sei daher zufrieden, teilte The Body Shop mit. Gar leicht ĂŒber dem Vorjahr liefen die GeschĂ€fte bisher bei Globus.

Besonderes Wachstum verzeichnete man derweil bei vielen HĂ€ndlern im Online-Shopping. Was die Produkte anbelangt, so suchten viele Kundinnen und Kunden bereits jetzt nach passenden Weihnachtsgeschenken, hiess es unisono. Bei Coop etwa sah man konkret im Bereich Bekleidung und Heimtextilien eine sehr positive Entwicklung.

Auch die ElektronikhĂ€ndler spĂŒrten eine starke Nachfrage. Diese machen am Black Friday traditionell besonders hohe UmsĂ€tze.

Bei Media Markt, Interdiscount und Brack.ch verzeichnete man ein grosses Interesse an Notebooks und Gaming-Produkten, insbesondere Spielkonsolen. DarĂŒber hinaus erfreuten sich Smartphones und Fernseher grosser Beliebtheit sowie Kopfhörer und spezifisch bei Media Markt: Handstaubsauger. Bei Digitec etwa wiederum wurden bereits ab Mitternacht vermehrt nebst den Smartphones auch Grafikkarten geshoppt, wie die Migros-Tochter auf ihrer Website mitteilte.

Auch andere Töchter des orangen Riesen beteiligen sich an der Rabattschlacht, wobei nebst der Digitec-Partner-Website Galaxus etwa Melectronics oder auch Do it + Garden einen Strauss an Sonderangeboten lanciert haben. Beim GartenhÀndler gibt es etwa RasenmÀher, Autolampen oder Grills mit teils starken Rabatten zu haben.

Die Websites sind bisher grösstenteils stabil geblieben. So gab es etwa bei Digitec, Brack.ch, Interdiscount oder Media Markt bisher keine Probleme. Auch bei den Kosmetikprofis von „The Body Shop“, der Import ParfĂŒmerie, bei Coop oder Lidl Schweiz gab es keine Technik-AusfĂ€lle.

Anders sah es beim ElektrohĂ€ndler Fust aus. Wie etwa der „Blick“ berichtete, war die Website des Unternehmens am Vormittag dem Ansturm zeitweise nicht gewachsen und konnte nicht mehr erreicht werden. Danach war sie wieder online.

Ebenfalls viel los war am Black Friday in den Shoppingzentren und bei den WarenhĂ€usern. Bei Loeb aus Bern hiess es etwa: „Wir haben sehr hohe Frequenzen in der Stadt und insbesondere in unseren WarenhĂ€usern. Die Kauflust scheint definitiv da zu sein.“ Und bei Manor wollte eine Sprecherin zwar keine konkreten Verkaufszahlen nennen, doch seien die Black Days und die Vorweihnachts- und Weihnachtszeit „sehr wichtig und verkaufsstark“.

Im Glattzentrum im zĂŒrcherischen Wallisellen werden am Black Friday 50’000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Die Öffnungszeiten wurden fĂŒr den SchnĂ€ppli-Tag bis um 22 Uhr verlĂ€ngert. Die verlĂ€ngerten Öffnungszeiten zeigen auch, wie wichtig der Rabatttag fĂŒr die GeschĂ€fte inzwischen ist.

Oder wie es bei „The Body Shop“ heisst: „Viele Konsumenten warten auf diesen Termin; er ist fĂŒr sie ein fester Bestandteil des WeihnachtsgeschĂ€fts geworden.“ Ähnlich klingt es bei Brack.ch, wo die Aktionstage fester Bestandteil der Jahresplanung sind. Und Interdiscount erklĂ€rt, dass der Black Friday gar der verkaufsstĂ€rkste Tag im Jahr ist.

(text:sda/bild:unsplash-symbolbild)