2 Juli 2022

Hackerangriffe auf EDA – Zusammenhang mit Ukraine-Krieg unklar

Das Schweizer Aussenministerium ist in den vergangenen Wochen von Hackern angegriffen worden. Diese stammen laut dem „Sonntags-Blick“ aus Russland, was allerdings der Nachrichtendienst des Bundes nicht bestĂ€tigt.

Das Nationale Zentrum fĂŒr Cybersicherheit (NCSC) habe „seit dem Beginn des Ukraine-Konfliktes keine gezielten Cyberangriffe gegen den Bund oder kritische Infrastrukturen beobachtet, die eindeutig mit dem Kontext des Konflikts in Verbindung gebracht werden konnten“, schrieb der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) am Samstagabend auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Phishing-Angriffsversuche auf die Bundesverwaltung wĂŒrden tĂ€glich stattfinden und gehörten zum AlltagsgeschĂ€ft des NCSC und der IT-Leistungserbringer der Bundesverwaltung, hiess es weiter. Dabei wird die Herkunft von Phishingmails vom NCSC nicht analysiert, wie deren Sprecherin Keystone-SDA gegenĂŒber prĂ€zisierte.

Derzeit beobachte das NCSC eine Ransomware-Welle. Unter Ransomware werden Schadprogramme verstanden, oft zur Erpressung von Lösegeld.

Der „Sonntags-Blick“ hatte am Samstagabend online berichtet, prorussische Hacker hĂ€tten das Eidgenössische Departement fĂŒr auswĂ€rtige Angelegenheiten (EDA) attackiert. Das gehe aus einem vertraulichen Lagebericht des NDB vom 24. Juni hervor. FĂŒr ihre Attacke auf die Schweiz hĂ€tten die Hacker Phishing-Mails benutzt.

Vom Aussendepartement in Bern hiess es: „Das EDA nimmt die Bedrohung durch Cyberattacken sehr ernst und misst der Sicherheit seiner Informatikinfrastruktur eine hohe Bedeutung zu. Dies gilt auch und besonders im Kontext des Kriegs in der Ukraine und der damit einhergehenden AktivitĂ€ten im Cyberraum.“ Aus SicherheitsgrĂŒnden will das EDA aber keine Details zu den Angriffen und zu deren Herkunft bekanntgeben.

Seit der Übernahme der Sanktionen des Westens gegen Russland nach dessen militĂ€rischem Überall auf die Ukraine gilt die Schweiz fĂŒr Moskau nicht mehr als neutral. Sie wurde von Aussenminister Sergej Lawrow sogar auf die Liste der „unfreundlichen LĂ€nder“ gesetzt.

(text:sda/bild:pexels)