22 April 2023

Hacker erbeuten bei NZZ offenbar vertrauliche Personaldaten

Ein Cyberangriff auf den Verlag der „Neuen Z├╝rcher Zeitung“ (NZZ) vor einem Monat ist gravierender als bisher angenommen. Eine Hackergruppe hat dem Unternehmen zufolge vermutlich vertrauliche Daten von Mitarbeitenden erbeutet und droht mit der Publikation im Internet.

Ein Gruppe unter dem Namen „Play“ habe sich zu dem Cyberangriff bekannt und im Darknet angek├╝ndigt, im Besitz von Daten zu sein, teilte die NZZ der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Samstag auf Anfrage mit. Das Unternehmen best├Ątigte entsprechende Medienberichte. Es bestehe die M├Âglichkeit, dass die Daten ab Montag ver├Âffentlicht w├╝rden.

Die Hacker wollen laut eigenen Angaben Daten etwa zu L├Âhnen, Projekten und Mitarbeitenden publizieren. Sie nennen den 24. April als Datum. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Keystone-SDA forderten die Hacker von der NZZ ein L├Âsegeld. Das Unternehmen ├Ąusserte sich nicht dazu.

Wie gross das Ausmass des Diebstahls ist, sei Gegenstand von Abkl├Ąrungen, schrieb die NZZ. Wegen des Cyberangriffs war vor├╝bergehend auch die Zeitungsproduktion eingeschr├Ąnkt.

(text:sda/bild:unsplash)