5 September 2023

Deutsche Autohersteller sollen in Zukunftstechnologien investieren

Zum Beginn der Internationalen Automobilausstellung (IAA) hat Deutschlands Wirtschaftsminister Robert Habeck die Fahrzeughersteller in die Pflicht genommen, ihren Beitrag zur St├Ąrkung des Wirtschaftsstandorts zu leisten.

F├╝r den Industriestandort Deutschland sei es “wichtig, im globalen Wettbewerb vorne mitzuspielen”, sagte der Gr├╝nen-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstagsausgaben). Es gehe darum, “dass hier die innovativsten, qualitativ besten und klimafreundlichsten Fahrzeuge gebaut werden”.

Das erfordere wichtige strategische Entscheidungen und hohe Investitionen in Zukunftstechnologien von der Batteriezellfertigung bis zur Softwareentwicklung, sagte Habeck. An dieser Stelle seien die Unternehmen gefragt, betonte er. Die deutsche Regierung unterst├╝tze die Automobilindustrie dabei mit ├╝ber sechs Milliarden Euro allein von 2023 bis 2026.

Habeck wies zudem darauf hin, dass die Regierung mit strategischen Ansiedlungen zum Beispiel im Bereich der Chip- und Halbleiterproduktion f├╝r sichere Lieferketten sorge. Ausserdem treibe sie den Ausbau erneuerbarer Energien voran und erleichtere auf diese Weise “die direkte Stromnutzung f├╝r Unternehmen aus Wind- und Solarparks”, sagte er. “Auf diese Weise unterst├╝tzen wir die Wettbewerbsf├Ąhigkeit der gesamten Fahrzeugbranche und treiben gemeinsam die gr├╝ne und digitale Transformation am Standort Deutschland voran”, erkl├Ąrte er.

Zuvor hatte die Pr├Ąsidentin des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Hildegard M├╝ller, die Rahmenbedingungen in Deutschland kritisiert. Der Standort Deutschland sei “nicht mehr wettbewerbsf├Ąhig”, sagte M├╝ller am Montag im Deutschlandfunk. Das habe mit “zu teuren Energiekosten” zu tun, mit Steuern, Abgaben und Umlagen und der B├╝rokratie hierzulande. “Andere Regionen ziehen an uns vorbei.”

Die diesj├Ąhrige Internationale Automobilausstellung (IAA) in M├╝nchen wird am Dienstag von Kanzler Olaf Scholz offiziell f├╝r das Publikum er├Âffnet. Themenschwerpunkte der diesj├Ąhrigen IAA sind Klimaschutz, nachhaltige Mobilit├Ąt und nachhaltige Antriebe sowie die Digitalisierung, wie VDA-Pr├Ąsidentin M├╝ller ank├╝ndigte. Erwartet werden bis Sonntag rund 700’000 Besucher und Besucherinnen.

Unter den Ausstellern auf der Messe sind auch etliche chinesische Hersteller sowie der US-Elektroautohersteller Tesla. Begleitet wird die IAA von zahlreichen angek├╝ndigten Protesten gegen die Autoindustrie. Bereits am Montag kam es zu Strassenblockaden. Umweltsch├╝tzer werfen der Automobilindustrie zudem vor, zu wenig auf sparsame Elektromodelle zu setzen.

(text:sda/bild:unsplash)