30 Oktober 2023

GV Sportbahnen Jaunpass – dort wo der Schnee (hoffentlich) noch vom Himmel fĂ€llt

VerwaltungsratsprĂ€sident Hans Niederhauser konnte insgesamt 30 AktionĂ€rinnen und AktionĂ€re zur 56. ordentlichen GV der Sportbahnen Jaunpass AG begrĂŒssen. Die statutarischen Traktanden wurden zĂŒgig und speditiv abgehandelt. Der letzte, schneearme Winter hinterliess natĂŒrlich auch am Jaunpass Spuren; dank des unermĂŒdlichen Einsatzes des Skilift-Teams musste dennoch nur ein verhĂ€ltnismĂ€ssig kleiner Verlust zur Kenntnis genommen werden. Mitarbeitende und Verwaltungsrat freuen sich auf einen hoffentlich schneereichen Winter mit vielen zufriedenen GĂ€sten.

30 AktionĂ€rinnen und AktionĂ€re fanden am Abend des 27. Oktobers den Weg in die Schulanlage Reidenbach zur 56. ordentlichen Generalversammlung der Sportbahnen Jaunpass AG. Sie vertraten rund zwei Drittel der Aktien. In seinem Jahresbericht blickte VerwaltungsratsprĂ€sident Hans Niederhauser auf die letzte, schneearme Saison zurĂŒck. Da das kleine Skigebiet auf dem Jaunpass vollumfĂ€nglich auf Naturschnee angewiesen ist, konnte der Skiliftbetrieb erst am 20. Januar aufgenommen werden. Nur gut ein Monat spĂ€ter war die Saison auch schon wieder zu Ende. Dass nach Mitte Februar ĂŒberhaupt noch Ski gefahren werden konnte, war insbesondere auf den unermĂŒdlichen Einsatz des Skiliftteams zurĂŒckzufĂŒhren, wie PrĂ€sident Niederhauser hervorstrich. So wurde aus der nĂ€heren und weiteren Umgebung Schnee ins Gebiet gefĂŒhrt und damit die Pisten prĂ€pariert, um den GĂ€sten ein Grundangebot bieten zu können.

SelbstverstĂ€ndlich konnte mit lediglich 35 Betriebstagen kein Gewinn erwirtschaftet werden; dank der flexiblen AnstellungsverhĂ€ltnisse, der UnterstĂŒtzung durch die Einwohnergemeinde Boltigen sowie durch die Mitgliedschaft im Tarifsystem Magic Pass und den damit verbundenen ausgeschĂŒtteten SockelbeitrĂ€gen fiel der Verlust allerdings deutlich tiefer aus als befĂŒrchtet. Mit einem Minus von rund CHF 4’700 ist die AG mit einem blauen Auge aus dem schneearmen Winter gekommen. Es wird aber einmal mehr deutlich, dass die Sportbahnen mittelfristig pro Winter rund doppelt so viele Betriebstage aufweisen muss, um profitabel geschĂ€ften zu können.

(text:pd/bild:beo)