8 August 2021

Gstaad: Glacier 3000 Run trotz Herausforderungen ein Erfolg

« Er hat stattgefunden!», so heisst es in der Mitteilung, des OKs vom Glacier 3000 Run. Weder das instabile Wetter noch der anhaltende Schnee noch das Coronavirus konnten die Motivation der 203 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, der 852 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und der Organisation erschĂŒttern. Trotz des unsicheren Wetters und des anhaltenden Schnees auf dem oberen Teil der Strecke war die 13. Ausgabe des Glacier 3000 Run ein Erfolg.

Eine technisch anspruchsvolle und abwechslungsreiche Strecke, die die LĂ€uferinnen und LĂ€ufer begeisterte, engagierte, gut gelaunte ehrenamtliche Helferinnen und Helfer: die 13. Auflage des Glacier 3000 Run war perfekt fĂŒr eine erfolgreiche RĂŒckkehr nach der Abwesenheit von 2020 aufgrund von Covid-19. Mit wohlverdientem Stolz konnten die LĂ€uferinnen und LĂ€ufer die Ziellinie auf dem Gipfel des Scex Rouge und unter dem Beifall der Helferinnen und Helfer ĂŒberlaufen und, obwohl die Strecke zwischen der Zwischenstation Cabane und dem Gletscher mit einer ziemlich dicken Schneeschicht bedeckt war.

Wegen einer sich abzeichnenden Schlechtwetterfront gegen 15.30h reagierte das Organisationskomitee  und legte die letzte Durchgangszeit bei Cabane (2500m) von 14.15h auf 13.30h vor.  Die letzten LĂ€ufer erreichten gerade das Ziel auf 3’000m, als ein kurzer, aber intensiver Gewittersturm niederging. Wir sind froh, dass alle Helfer und Teilnehmer diesen ĂŒberstanden haben.

Als Tagessieger beendete der deutsche Benedikt Hoffmann das Rennen ĂŒber 26,2 km in 2 Stunden 27 Minuten dicht gefolgt von seinem Tagesrivalen Geoffrey Ndungu, der lange Zeit an der Spitze des Rennens lag. Das MĂ€nnerpodium wurde von dem Schweizer François Leboeuf ergĂ€nzt. Bei den Frauen gewann Karen Schultheiss aus Genf in 3 Stunden 09 vor Seraina Ummel und Laurence Yerly. Schweizer Dreifachsieg auf Glacier 3000 !

Die Herausforderung fĂŒr das Organisationskomitee des Glacier 3000 Run bestand darin, ein Konzept zu entwickeln, das die IdentitĂ€t des Rennens bewahrt und gleichzeitig die Sicherheit der LĂ€uferinnen und LĂ€ufer in einer sich stĂ€ndig verĂ€ndernden Situation gewĂ€hrleistet. « FĂŒr uns war es wichtig, die Veranstaltung durchzufĂŒhren, aber vor allem so, dass sie sicher ist, ohne die LĂ€uferinnen und LĂ€ufer zu stressen. Das endgĂŒltige Konzept wurde erst Anfang Juli beschlossen, alles war etwas komplexer, aber es hat sich wirklich gelohnt! » erklĂ€rt Bernhard Tschannen, PrĂ€sident des Organisationskomitees.

Mit einem angepassten Format, das ermöglichte, den Parcours der vergangenen Jahre beizubehalten, konnte am Samstag, den 7. August 2021 eine erfolgreiche Ausgabe des Runs stattfinden!

(text:pd&ye/bild:pd)