18 April 2023

Grundnahrungsmittel waren im M├Ąrz bis 20 teurer als im Vorjahr

Grundnahrungsmittel sind laut dem Vergleichsdienst Comparis im M├Ąrz im Vergleich zum Vorjahresmonat um bis zu 20 Prozent teurer geworden. So kosteten etwa Margarine, Speisefette und -├Âle 19,9 Prozent mehr, Zucker schlug um 17 Prozent, Butter um 12,2 Prozent auf.

Milch, K├Ąse und Eier kosteten im M├Ąrz im Vergleich zum Vorjahr 8,5 Prozent mehr, wie Comparis am Dienstag mit Bezug auf den Comparis-Konsumentenpreisindex mitteilte. Hohe Kosten f├╝r Energie, Futter- und D├╝ngemittel sowie Ernteausf├Ąlle h├Ątten f├╝r gestiegene Lebensmittelpreise gesorgt. Diese w├╝rden kaum rasch sinken, hiess es in der Mitteilung.

Die Treibstoffpreise sind laut Comparis im Vergleich zum letztj├Ąhrigen M├Ąrz hingegen um 7,4 Prozent gesunken. Auch Gesundheitsleistungen kosteten 3,6 Prozent weniger, Telekommunikationspreise gaben um 3,4 Prozent nach.

Laut Comparis-Konsumentenpreisindex sind die Preise f├╝r Alltagsg├╝ter im M├Ąrz 2023 im Vergleich zum Vorjahresmonat insgesamt um 3,5 Prozent gestiegen. Die h├Âchste Teuerung in den letzten 12 Monaten erlebten demnach kinderlose Paare ab 65 Jahren. Die gef├╝hlte Teuerungsrate lag f├╝r sie bei 3,9 Prozent. Einpersonenhaushalte unter 65 Jahren f├╝hlten die Teuerung hingegen am wenigsten.

Der Comparis-Konsumentenpreisindex in Zusammenarbeit mit der KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH bildet laut eigenen Angaben die gef├╝hlte Inflation ab, indem er die Daten des Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) um Mieten und dauerhafte G├╝ter wie Personenwagen und M├Âbel bereinigt. Der LIK misst Preisver├Ąnderungen anhand eines repr├Ąsentativen Warenkorbs von rund 1’050 Waren und Dienstleistungen.

(text:sda/bild:sda)