14 Juli 2022

Grosse Unterschiede bei Kurtaxen in der Schweiz

Die Kurtaxen, die Touristinnen und Touristen in Schweizer Gemeinden bezahlen m├╝ssen, weisen nach wie vor grosse Unterschiede auf. Das zeigt die j├Ąhrliche Zusammenstellung des Vergleichsdienstes Comparis.

In Montreux VD und Saas-Fee VS ist die Kurtaxe mit 7 Franken fast achtmal teurer als in Zug mit 90 Rappen, wie Comparis am fr├╝hen Donnerstagmorgen mitteilte. Gegen├╝ber der letzten Erhebung im Juli letzten Jahres haben sich die Unterschiede kaum ver├Ąndert.

Der Vergleich st├╝tzt sich auf 80 Gemeinden mit den meisten G├Ąste├╝bernachtungen ab, was rund 85 Prozent des Schweizer Gesamtmarktes entspricht.

├ťberdurchschnittlich hoch sind die Kurtaxen in Leukerbad VS (6 Franken) sowie in Saanen BE, Davos GR und Klosters-Serneus GR mit je 5,90 Franken. G├╝nstig sind die Kurtaxen in Morschach SZ mit 1,50 Franken, Oberkirch LU mit 1,80 Franken sowie Chur mit 2,35 Franken.

Die klassische Kurtaxe sei ein Auslaufmodell, h├Ąlt Comparis fest. Immer mehr Gemeinden wechselten vom Kurtaxen-Modell auf Zweitwohnungs-, Quadratmeter- oder Bettenpauschalen. Das Gemisch von Kurtaxen mit G├Ąstekarten sowie ├╝ber den Vermieter erhobene ├ťbernachtungspauschalen f├╝hre zu einer grossen Intransparenz.

Die Kurztaxe ist eine traditionelle Abgabe f├╝r die Finanzierung der ├Ârtlichen touristischen Angebote. Unter anderem werden damit die Geh├Ąlter vieler Angestellten der Tourismusbranche finanziert.

(text&bild:sda)