21 November 2023

Grippewelle im Anflug – ohne ├änderung des Impfverhaltens

Ein erster Peak der aktuellen Grippewelle wird bald erreicht sein. Die F├Ąlle h├Ąufen sich, die Arztpraxen f├╝llen sich wieder mit Patienten, die sich mit dem Influenza-Virus angesteckt haben. Allerdings hat sich beim Impfverhalten gegen├╝ber den Jahren vor Corona nicht viel ver├Ąndert. Das zumindest beobachtet Connor Fuhrer, Arzt im ├ärztezentrum Praxis 1 in M├╝nsingen und im Vorstand des Vereins Berner Haus- und Kinder├ĄrztInnen (VBHK).

Empfohlen wird die Impfung f├╝r gef├Ąhrdete Personen. Denn eine Grippe verl├Ąuft nicht immer harmlos. Im Gegenteil: Manchmal f├╝hrt sie zu schweren Komplikationen. Davon betroffen sind vor allem Menschen ab 65, schwangere Frauen, Personen mit chronischen Erkrankungen, S├Ąuglinge und fr├╝hgeborene Kinder bis zwei Jahre, wie das Bundesamt f├╝r Gesundheit, BAG, schreibt. Und das best├Ątigt auch Connor Fuhrer: ÔÇťGrippe ist keine banale Erkrankung f├╝r gef├Ąhrdete Personen und nach wie vor ein schwer verlaufender viraler EffektÔÇŁ, so Fuhrer.

Weiter schreibt das BAG: Den besten Schutz vor einer Ansteckung und Erkrankung bietet die j├Ąhrliche Grippeimpfung. Sie sch├╝tzt nicht nur das Individuum, sondern auch sein privates und berufliches Umfeld ÔÇô und dabei vor allem Personen, die sich nicht impfen lassen k├Ânnen. Die Grippeimpf Zeit beginnt jeweils ab Mitte Oktober und dauert bis zum Beginn der Grippewelle.

 

(text:tki/bild:pixabay/Bru-nO)