20 Juli 2021

Griechisch-orthodoxe Kirche ruft Gläubige zur Impfung auf

Die Synode der griechisch-orthodoxen Kirche hat ein Rundschreiben mit zw√∂lf Fragen und Antworten zum Thema Corona-Impfung verfasst, das in den Kirchen des Landes den Gl√§ubigen verlesen werden soll. In dem vierseitigen Schreiben, das die griechische Zeitung „Kathimerini“ am Dienstagabend ver√∂ffentlichte, werden nicht nur medizinische Fragen etwa nach der Wirkung der Impfung gegen die Delta-Variante behandelt. Es wird dort auch auf g√§ngige Verschw√∂rungstheorien eingegangen.

„Corona-Impfstoffe enthalten keine Mikrochips. Dies sind unrealistische Theorien, die auf Fehlinformationskampagnen im Internet beruhen“, heisst es in dem Papier. Auch eine in Griechenland beliebte Verschw√∂rungstheorie, wonach Impfstoffe Zellen von Embryonen enthalten sollen, wird klargestellt – das sei bei keinem Impfstoff der Fall, informiert die Synode.

Die Corona-Zahlen in Griechenland sind in j√ľngster Zeit stark gestiegen, w√§hrend die Nachfrage nach Impfungen sinkt. Am Dienstag meldete die griechische Gesundheitsbeh√∂rde 3565 Neuinfektionen binnen 24 Stunden f√ľr die rund 11 Millionen Einwohner. Die Regierung versucht mit verschiedenen Massnahmen, die Impfungen voranzutreiben – etwa mit einer Bezahlkarte im Wert von 150 Euro f√ľr junge Menschen, wenn sie sich impfen lassen, aber auch mit Zwang. So sind Impfungen mittlerweile im Pflege- und Gesundheitssektor Pflicht; wer sich weigert, wird von der Arbeit freigestellt und erh√§lt kein Geld mehr.

Die Unterst√ľtzung der Kirche d√ľrfte im Kampf f√ľr mehr Impfungen wertvoll sein. Gerade religi√∂se Menschen geh√∂ren in Griechenland zu den Impf-Skeptikern. Zudem sind rund 95 Prozent aller Griechen mindestens auf dem Papier griechisch-orthodox – die Orthodoxie ist in der Verfassung als herrschende Religion verankert.

(text:sda/bild:unsplash)