18 Dezember 2022

Gisin Super-G-Vierte in St. Moritz – Shiffrin mit 77. Weltcupsieg

Wie in der zweiten Abfahrt tags zuvor schafft es in St. Moritz auch im abschliessenden Super-G keine Schweizerin in die Top 3. Michelle Gisin wird beim dritten Saisonsieg von Mikaela Shiffrin Vierte.

Vielstarterin Michelle Gisin kam in diesem Winter bislang nicht auf Touren. Vor dem Super-G in St. Moritz klassierte sie sich in elf Saisonrennen nur gerade einmal in den Top 10, als Achte der zweiten Abfahrt in Lake Louise.

Ansonsten setzte es f├╝r die Engelbergerin vor allem in den technischen Disziplinen vorwiegend Entt├Ąuschungen ab. Rang 4 im Engadin kam deshalb f├╝r Gisin, der zum ersten Podestplatz seit M├Ąrz weniger als zwei Zehntel fehlten, einem Befreiungsschlag gleich.

Neben Gisin (0,57 Sekunden zur├╝ck) reihte sich vom Swiss-Ski-Team einzig noch Lara Gut-Behrami in den ersten zehn ein. Mit 0,99 Sekunden R├╝ckstand wurde die Tessinerin Achte. Hinter Joana H├Ąhlen (13.) folgte mit Corinne Suter (15.) die Siegerin des Auftakt-Super-G in Lake Louise erst als viertbeste Schweizerin.

Mikaela Shiffrin feierte ihren 77. Weltcupsieg, den dritten in dieser Saison (nach den zwei Slaloms in Levi) und f├╝nften in der Sparte Super-G. Die Amerikanerin triumphierte mit zw├Âlf Hundertsteln Vorsprung vor Elena Curtoni. Die Italienerin hatte in St. Moritz die erste Abfahrt gewonnen. Rang 3 sicherte sich die Franz├Âsin Romane Miradoli (0,40 zur├╝ck).

Sofia Goggia, am Freitag mit gebrochener Hand Zweite und nach der Operation in Mailand am Samstag ├╝berlegene Siegerin, musste sich im Super-G mit dem 5. Platz begn├╝gen.

(text:sda/bild:sda)