21 Juni 2022

Generationenforum denkt ĂŒber Thun ohne Barrieren nach

Wie könnte Inklusion gelingen? DarĂŒber dachten Fachleute und Betroffene vor fast genau einem Jahr im Rahmen des ersten Generationenforums mit dem Titel «Barriere abbauen» nach. Bereits das damalige Generationenforum wurde von «und» das Generationentandem organisiert. NĂ€chste Woche lĂ€dt der Verein erneut zum Generationenforum ins Thuner Rathaus: Im gemeinsam mit WAG und SILEA organisierten Workshop am 22. Juni, 19 Uhr «Normal gibt es nicht» kommen alle TeilnehmerInnen miteinander ins GesprĂ€ch. Am Folgetag beim Podium «Eine Stadt ohne Barrieren» suchen Menschen mit einer BeeintrĂ€chtigung oder Menschen, die sich auf vielfĂ€ltige und erfahrungsreiche Art fĂŒr gleichberechtigten Alltag einsetzen sowie barrierefrei lebende Menschen gemeinsam nach weiteren AnsĂ€tzen fĂŒr einen vermehrt barrierefreien Alltag und ein gleichberechtigtes Miteinander – auch in Thun. Der Anlass kann via Livestream verfolgt oder als Aufzeichnung spĂ€ter angesehen werden. Elias RĂŒegsegger (28) geht am 23. Juni , um 19 Uhr mit den PodiumsgĂ€sten der Frage nach, welche Massnahmen getroffen werden mĂŒssen, damit Inklusion sichtbar und unsichtbar beeintrĂ€chtigter Menschen wirklich gelebt werden kann. Welche ersten Schritte jede einzelne Peron in ihrem Alltag machen kann und muss oder wie die Zusammenarbeit mit den involvierten Institutionen noch tragfĂ€higer und sichtbarer werden kann.

(text&bild:pd)