8 September 2021

Gegner der Zertifikatspflicht demonstrieren in Bern

In Bern demonstrieren Hunderte Menschen gegen die Ausweitung der Zertifikatspflicht. Sie werfen dem Bundesrat vor, den Impfzwang durch die Hintert├╝r einzuf├╝hren.“Menschen werden ausgegrenzt, wenn sie kein Covid-Zertifikat haben“, hiess es in einem der Aufrufe in den sozialen Netzwerken. Zur Demo aufgerufen hatten eine Reihe von Organisationen, die sich seit l├Ąngerem gegen Corona-Massnahmen wehren.

Die Besammlung erfolgte auf dem Bahnhofplatz, wo die bunt gemischte Menschenmenge nach 19 Uhr lautstark gegen die Massnahmen zu demonstrieren begann. Schweizer- und Kantonsfahnen waren zu sehen. Manche Teilnehmer trugen violette T-Shirts der Organisation Mass-voll. Polizisten verfolgten das Geschehen. Sie trugen nicht Kampfmontur, sondern lediglich Leuchtwesten.

F├╝r den Abend war ein Umzug durch die Innenstadt geplant mit dem Ziel Bundesplatz. Dieser war aber schon am Mittwochnachmittag von der Polizei abgeriegelt worden. Da es sich um eine Spontankundgebung als Reaktion auf den Bundesratsentscheid handelt, mussten die Organisatoren gem├Ąss Stadtberner Recht keine Bewilligung einholen. Die Stadtregierung riet aber am Mittwoch ausdr├╝cklich von der Teilnahme an der Demo ab. Zum einen kursierten Aufrufe zu einer Gegendemonstration. Diese Konstellation berge Eskalationspotenzial. Hinzu komme, dass sich die Corona-Situation wieder versch├Ąrft habe.

Der Demonstrationszug mit rund 2000 Personen zog kreuz und quer durch die Berner Innenstadt, was zu erheblichen Verkehrsproblemen f├╝hrte. So waren etwa die wichtigen Tramlinien 7 und 8 unterbrochen. Masken wurden nur vereintelt getragen, die Abstandsregeln nicht eingehalten. Es kam im Verlauf der Demonstration immer wieder zu Provokationen duch Drittpersonen, wie die Kantonspolizei auf Twitter mitteilt, man bleibe nahe am Geschehen dran. Auf diversen Bildern in den sozialen Medien war zu sehen, wie Passant*innen den Demonstrierenden den Stinkefinger zeigten. Von der tendentiell eher massnahmentreuen Berner Stadtbev├Âlkerung d├╝rften die Massnahmengegner*innen ohnehin nicht sehr viel Verst├Ąndnis erwarten.

Gegen 21:10 kam der Demonstrationszug auf dem Bundesplatz an. Das Bundeshaus war aber durch hohe Z├Ąune abgesperrt.

(text:sda,cs/bild:keystone)