21 Juni 2023

Gartenbauschule H├╝nibach braucht Geld

Die Gemeindeversammlung H├╝nibach entschied im Mai 2022, der Gartenbauschule H├╝nibach das ┬źB├╝hrerhaus┬╗ im Baurecht zu ├╝bergeben, der Baurechtsvertrag tritt per 1. Januar 2024 in Kraft. Die Sanierung des denkmalgesch├╝tzten ┬źB├╝hrerhauses┬╗ er├Âffnet der Traditionsschule neue Perspektiven ÔÇô und stellt sie gleichzeitig vor wirtschaftliche Herausforderungen. Ein erster Schritt ist der Verkauf der Bauparzelle ┬źSeefeld┬╗ direkt am Ufer des Thunersees und bisher Aufzuchtst├Ątte der biodynamisch produzierten Gem├╝sesetzlinge.

┬źDamit wir die aufw├Ąndige Sanierung des B├╝hrerhauses finanzieren k├Ânnen, ben├Âtigen wir Eigenkapital und eine langfristig ausgerichtete Finanzstrategie┬╗, erl├Ąutert Markus Weibel, seit Januar 2023 Direktor der Gartenbauschule H├╝nibach. ┬źUnser Ziel ist es, das gesamte Geb├Ąudeensemble in der Projektplanung zu ber├╝cksichtigen, denn die Schule mit Lehrwerkstatt, Administration und Internat platzt aus allen N├Ąhten.┬╗ Die Positionierung als Bildungs- und Kompetenzzentrum f├╝r naturnahe G├Ąrten steht zuoberst auf der Liste der Ziele: ┬źWir wollen unsere Kernkompetenzen und unser seit Jahrzehnten gewachsenes Fachwissen ├╝ber biologischen und biodynamischen Gartenbau konsequent nach aussen tragen. Der Grundstein f├╝r diese Entwicklungen wurde bereits vor l├Ąngerer Zeit gelegt, jetzt geht es an die Umsetzung.┬╗ Mit dem Entscheid des Gemeinderates k├Ânnen die Planungsarbeiten beginnen.

(text:pd/bild:zvg gartenbauschule h├╝nibach)