30 September 2022

GantrischPlus AG leitet Nachlassverfahren ein

Der Verwaltungsrat der GantrischPlus AG hat nach einer ausserordentlichen Generalversammlung beschlossen, ein Nachlassverfahren einzuleiten, welches gestern eingereicht wurde.
Die GantrischPlus AG wurde im MĂ€rz 2018 gegrĂŒndet und ist seit diesem Zeitpunkt operativ. Die Gesellschaft bezweckt die Förderung des Gewerbes und des Tourismus in der Region Gantrisch und hat zum Ziel, die nachhaltige Entwicklung in den Bereichen Wirtschaft, Ökologie und Gesellschaft der Region Gantrisch zu fördern.

Das Engagement im Berghaus Gurnigel hat GantrischPlus und seinen AktionÀr/innen und weiteren Geldgebern viel Substanz gekostet. Zudem wurde wÀhrend des Betriebs des Berghauses ein grösserer Geldbetrag gestohlen, der zwar polizeilich sichergestellt werden konnte, nicht aber freigegeben ist (laufendes Verfahren).

Nach rund vier Jahren musste der im 2021 neu gewĂ€hlte Verwaltungsrat leider zur Kenntnis nehmen, dass es der Gesellschaft zwar nicht an AuftrĂ€gen und Projekten fehlt, dass aber die Zukunft der Firma nur mit einer zusĂ€tzlichen, verbindlichen Grundfinanzierung und somit mit wiederkehrenden Ertragsströmen gesichert ist. Trotz intensiven BemĂŒhungen und GesprĂ€chen mit den Gemeinden und Partnern, konnte diese Grundfinanzierung – beispielsweise ĂŒber Einnahmen aus Kurtaxen oder einer Parkplatzbewirtschaftung – nicht kurzfristig sichergestellt werden.

Nach lĂ€ngeren und intensiven Sanierungsversuchen ist klar, dass ein Nachlassverfahren eingeleitet werden muss. Damit sind vorerst auch die GeldflĂŒsse sistiert. Wenn das Gesuch um Nachlassstundung bewilligt wird, kann der VR von GantrischPlus AG in den nĂ€chsten Monaten fĂŒr die laufenden Arbeiten und vor allem fĂŒr die GantrischCard neue TrĂ€gerschaften und fĂŒr die beiden Mitarbeitenden eine gute Lösung gefunden werden.

(text:pd/bild:pixabay)