13 MĂ€rz 2022

Furger bezwingt Cologna im Schlussspurt

Dario Cologna wird nicht Rekord-Sieger beim Engadin Skimarathon. Bei seinem letzten Einsatz im Engadin als SpitzenlÀufer fand der 36-JÀhrige im endschnellen Roman Furger einen Bezwinger.

Der BĂŒndner und der Urner weisen nun je vier Siege auf. Cologna gewann den nach dem Wasalauf prestigetrĂ€chtigsten Volkslauf 2007, 2010, 2017 und 2019. Die Siege des vier Jahre jĂŒngeren Furger datieren aus den Jahren 2012, 2016, 2018 und 2022. Erfolgreichster Teilnehmer bleibt somit der vergangenen September verstorbene Albert Giger, der zwischen 1971 und 1978 fĂŒnf Mal triumphierte.

Bei RennhĂ€lfte in Pontresina tauchte an der Spitze eine Achtergruppe auf. Dank des RĂŒckenwindes gingen die Besten kein Risiko ein, als sie sich frĂŒhzeitig abgesetzt hatten. „In dieser kleinen Gruppe zu laufen machte Spass“, sagte Furger. „Das Rennen war ruhig, es gab keine StĂŒrze oder StockbrĂŒche.“ Der Urner sicherte sich 500 m vor dem Ziel die Pole-Position fĂŒr die Abfahrt und geriet im Endspurt auf leicht ansteigendem Terrain nie in BedrĂ€ngnis.

Cologna wird in zwei Wochen an den Schweizer Meisterschaften in Zweisimmen letztmals als Profi eine Startnummer ĂŒberstreifen. Beim FĂŒnfziger auf coupiertem Terrain dĂŒrfte er die Karriere mit einem Sieg abschliessen.

Auch bei den Frauen triumphierte eine Schweizer Olympia-Teilnehmerin. Die junge BĂŒndnerin Nadja KĂ€lin schaffte nach Nadine FĂ€hndrich (2018) und Nathalie von Siebenthal (2019) den dritten Sieg einer Schweizerin in Serie.

Rund 11’000 LĂ€uferinnen und LĂ€ufer nahmen die 52. Austragung in Angriff – nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause. 40 Nationen waren am Start, die Schweiz stellte 80 Prozent der Aktiven. Der Frauenanteil nimmt stetig zu und betrĂ€gt nun rund 20 Prozent.

Weil die Strecke leicht angepasst wurde und nun rund 700 m lĂ€nger ist, wird die Siegerzeit auch als Streckenrekord homologiert werden – so wie dies in der Vergangenheit jeweils der Fall war. 2019 hatte Cologna bei perfekten Bedingungen 1:22:22 Stunden erreicht. Die Siegerzeit 2022 lag fĂŒr die 43 km bei 1:35:59 Stunden. Erneut waren die VerhĂ€ltnisse vorteilhaft, aber die Spitze drĂŒckte nicht in jeder Rennphase aufs Tempo.

(text:sda/bild:sda)